Kaffee Trinken: Die 10 häufigsten Irrtümer über Kaffee - Happy Coffee

Es gibt viele verschiedene Mythen und Irrtümer über das Kaffee trinken: Kaffee macht dick, Kaffee ist ungesund, Kaffee hilft beim Abnehmen, man soll keinen Kaffee mehr nach 18:00 Uhr trinken, sonst schläft man nicht ein… und und und. Teilweise widersprechen sich diese Irrtümer sogar untereinander. Wir haben euch die 10 verbreitetsten Irrtümer über das Kaffee trinken herausgesucht und räumen heute mit ihnen auf!

1. Kaffee ist ungesund

Diese Aussage pauschal als Irrtum zu bezeichnen, wäre falsch. Wer im Überfluss Kaffee trinkt, zum Beispiel 10 Tassen am Tag, der schadet langfristig gesehen seiner Gesundheit. Aber ein normaler Kaffeekonsum ist keineswegs schädlich für den Körper. Es gibt allerdings ein paar hartnäckige Mythen über den Einfluss von Kaffee auf unsere Gesundheit, die wir jetzt mal genauer anschauen werden.

Kaffee trinken schadet dem Blutdruck

Diese Aussage ist nur zum Teil falsch. Wer regelmäßig und nicht im Übermaß Kaffee trinkt, riskiert keinen erhöhten Blutdruck. Der Körper ist an die Wirkung des Kaffees gewöhnt. Anders sieht es allerdings bei Gelegenheitskonsumenten aus. Hier kann der Kaffeegenuss tatsächlich zu erhöhtem Blutdruck führen.

Kaffee erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Kaffee enthält Koffein und Koffein wirkt anregend. Der Koffeingehalt ist je nach Kaffeesorte und Zubereitung verschieden. 100 ml Filterkaffee enthalten ungefähr 80 mg Koffein. Die gleiche Menge Cola bringt es auf gerade einmal 10 mg. Dennoch haben zahlreiche Studien herausgefunden, dass Kaffee das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Herzinfarkt und Schlaganfall, nicht erhöht. Im Gegenteil: Das Schlaganfall-Risiko kann sogar gesenkt werden.

Menschen mit Vorerkrankungen (z. B. Bluthochdruck) sollten vorsichtig sein, für sie kann Kaffee durchaus schädlich sein!

Kaffee trinken schadet dem Magen

Hier kommt es auf die Röstung der Bohnen an, ob Kaffee dem Magen schadet oder nicht. Werden die Kaffeebohnen bei sehr hoher Temperatur und gleichzeitig kurzem Zeitraum (etwa 90 Sekunden) geröstet, bilden sich verschiedene Bitterstoffe. Diese sind es, die den Magen angreifen. Eine längere und schonendere Röstung bringt einen sehr magenfreundlichen Kaffee hervor.

Als Alternative können wir für jeden, der zu Magenproblemen neigt, Milch im Kaffee empfehlen. Diese macht ihn verträglicher für die Magenschleimhaut. Auch ein Cafe Americano (ein mit Wasser gestreckter Espresso) ist bekömmlicher für den Magen, als ein klassischer Espresso oder Filterkaffee.

Euer morgendlicher Kaffee zu einem Nutella-Brot ist auf jeden Fall ein wenig ungesünder, als zu Obst oder einer vitaminreichen Acai-Bowl.

Ein gesundes Frühstück zum KaffeeEin gesundes Frühstück zum Kaffee hat noch niemandem geschadet (Foto: Einladung_zum-Essen via Pixabay)

2. Kaffee macht süchtig

Ihr könnt nicht wirklich zum „Kaffee-Junkie“ werden. Wie bei vielen Dingen spielt hier einfach die Gewohnheit eine wichtige Rolle. Bei extremem Kaffeekonsum kann es allerdings zu einer Art Entzugserscheinung kommen, wie zum Beispiel Konzentrationsschwäche. Wer über Wochen oder Monate hinweg täglich sehr viel Kaffee trinkt, braucht irgendwann immer mehr, um die gewünschte anregende Wirkung zu erhalten. Das liegt daran, dass das Nervensystem bei starkem Koffeinkonsum die Zahl der entsprechenden Rezeptoren erhöht. Unterbricht der Kaffeetrinker seine Gewohnheit für einige Tage, können Kopfschmerzen und Müdigkeit die Folge sein.

Wer jeden Tag seine 5-6 Tassen Kaffee trinkt und auf einmal auf maximal 2 umstellen will oder muss, der wird ein paar Tage zu kämpfen haben. Aber eine Sucht im herkömmlichen Sinne ist das nicht. Der Koffeingehalt ist viel zu niedrig, um eine Abhängigkeit hervorzurufen.

Kann Kaffee wirklich süchtig machen?Kann Kaffee trinken wirklich süchtig machen? (Foto: Engin_Akyurt via Pixabay)

3. Kaffee trinken hilft beim Ausnüchtern

Kaffee hat keinen Einfluss auf die Alkoholkonzentration im Blut. Die belebende Wirkung des Kaffees führt aber dazu, dass wir uns nach einer durchzechten Nacht munterer fühlen. Auch gegen die üblicherweise beim Kater auftretenden Kopfschmerzen kann das Heißgetränk helfen. Dass Kaffee aber den Alkoholabbau im Körper beschleunigt, ist falsch.

4. Espresso enthält mehr Koffein als Filterkaffee

Wo liegt eigentlich genau der Unterschied zwischen Espresso und Filterkaffee? Vielen können diese Frage gar nicht beantworten. Zugegeben, ich vorher auch nicht. Ich gehörte auch zu denjenigen, die dachten: „Espresso ist stärker und hat mehr Koffein“. Dies ist zwar nicht zu 100% falsch, aber dennoch ein Irrglaube. Den genauen Unterschied zwischen Kaffee und Espresso haben wir euch in diesem Artikel genau erläutert.

Grundsätzlich gilt allerdings: Der Koffeingehalt eures Kaffees hängt von der Kaffeebohnensorte und der Brühdauer ab. Kaffee und Espresso schmecken nicht nur unterschiedlich – sie wirken auch anders. Eine Tasse Espresso enthält weniger Säuren als Kaffee und ist daher verträglicher für den Magen.

Espresso schmeckt zwar stärker und intensiver als Kaffee, hat aber tatsächlich weniger Koffein auf Grund der geringeren Menge in der Tasse.

Hat Espresso wirklich mehr Koffein als Filterkaffee?Hat Espresso wirklich mehr Koffein als normaler Kaffee? (Foto: Free-Photos via Pixabay)

5. Kaffee kann im Kühlschrank gelagert werden

Kaffee verliert im Kühlschrank sein Aroma. Durch die niedrigen Temperaturen werden zwar die Eigenaromen des Kaffees geschützt, allerdings nimmt der Kaffee auch die Gerüche von anderen Lebensmitteln im Kühlschrank auf, z.B. Käse oder Wurst. Das volle Kaffeearoma kann so nicht erhalten werden.

Lagert euren Kaffee kühl, trocken und lichtgeschützt. Nicht im Kühlschrank, sondern am Besten in einer dunklen Vorratskammer. Besonders wichtig ist hier die richtige Kaffeedose. Wer hier nicht spart, hat deutlich länger was von den leckeren Kaffeearomen der Bohnen.

6. Kaffee trinken verursacht Schlafprobleme und hält wach

Gelegenheitskaffeetrinker können leichte Schwierigkeiten beim Einschlafen bekommen, denn sie sind die aufmunternde Wirkung des Koffeins nicht gewohnt. Ansonsten kann Kaffee aufgrund seiner gefäßerweiternden Wirkung sogar beim Einschlafen helfen: Bis zu 15 Minuten nach dem Kaffeetrinken ist das Schlafzentrum im Gehirn besser durchblutet und das Einschlafen fällt ein wenig leichter.

Diese Aussage ist also weder zu bestätigen, noch zu widerlegen. Koffein hat zwar eine anregende Wirkung, dieser Effekt hält jedoch nicht sonderlich lange an. Die Gefäßerweiterung die durch das Koffein entsteht sorgt dann schnell für eine Erniedrigung des Blutdruckes und ein Absinken der Herzfrequenz. Daher kann Kaffee sogar beruhigend und konzentrationsfördernd wirken. Ist jemand allerdings keinen Kaffee gewohnt, sind Schlafstörungen durchaus möglich.

Hält Kaffee wirklich wach?Hält Kaffee dich wirklich die ganze Nacht wach? (Foto: Free-Photos via Pixabay)

7. Der Kaffee schmeckt mit jedem Wasser gleich

Ganze 99% eures fertig aufgebrühten Kaffees in der Kaffeetasse besteht aus Wasser. Deshalb spielt Wasser natürlich eine wichtige Rolle bei der Kaffeezubereitung. Dieses kann nämlich zu hart oder auch zu weich sein. Besonders kalkhaltiges Wasser ist oft sehr hart und verfälscht ohne passenden Wasserfilter den Geschmack eures Kaffees.

Wichtig ist, dass sich das Kaffeearoma optimal lösen kann. Die im Wasser enthaltenen Mineralien und Salze sind weitere Geschmacksträger für euren Kaffee, daher sollte das Kaffeewasser frisch und sauerstoffreich sein. Wasser, welches einige Tage lang ungenutzt in eurem Kaffeevollautomat oder der Siebträgermaschine stand, ist für die volle Geschmacksentwicklung ungeeignet.

Besonders gut geeignet ist auch Quellwasser aus der Flasche oder ihr bringt einen speziellen Aktivkohle-Filter am Wasserhahn an, um die Leitungswasser-Qualität zu verbessern.

8. Kaffee macht dick

Kaffee hat fast keine Kalorien und kann deshalb nicht in Fett umgewandelt werden. Was allerdings dick macht, sind die Zugabe von Zucker, fettreicher Milch oder Geschmackssirup. Trinkt ohne Bedenken eure Tasse Filterkaffee oder Espresso, aber wer Abnehmen will sollte die Finger von Vanille-Latte-Macchiato, Schoko-Cappuccino und sonstigen Geschmacksverstärkern für Kaffeevariationen lassen. Theoretisch könnt ihr mit Hilfe von Kaffee sogar abnehmen. Mehr dazu, lest ihr in diesem Beitrag.

Macht Kaffee dick?Macht zu viel Kaffee trinken dick? (Foto: PublicDomainPictures via Pixabay)

9. Kaffee trinken entzieht dem Körper Wasser

Kaffee regt zwar den Harnfluss an, seine entwässernde Wirkung ist jedoch nur sehr minimal.  Diese Aussage ist ein wahrer Kaffee-Irrtum. Alleine die Tatsache, dass der Kaffee selber fast ausschließlich aus Wasser besteht, entkräftet diese Aussage sofort. Koffein wirkt lediglich harntreibend. Aber auch nur dann, wenn man Koffein generell sehr selten trinkt. Und selbst dieser Effekt wird von unserem Körper mittels spezieller Hormone abgefangen.

10. Kaffee trinken schadet der Potenz und der Fruchtbarkeit

Kaffee schadet der Potenz in keiner Weise. Im Gegenteil sogar: Er sorgt für eine gesteigerte Lust und regt die Potenz zusätzlich an. Laboruntersuchungen an männlichen Ratten konnten nachweisen, dass Kaffee bei ihnen Wirkung wie ein Potenzmittel erzeugte. Andere Studien konnten außerdem nachweisen, dass Kaffeetrinker sexuell besonders aktiv sind.

Auch der Kinderwunsch braucht nicht hinten anzustehen: Wissenschaftler aus Brasilien konnten nachweisen, dass regelmäßiger Kaffeekonsum die Beweglichkeit der Spermien erhöhtSchwangere brauchen ebenfalls nicht auf Kaffee zu verzichten, allerdings sollten hier nicht mehr als 2 Tassen pro Tag genossen werden. Auch während der Stillzeit sind 2-3 Tassen unbedenklich.

Vermindert Kaffee die Fruchtbarkeit?Kann Kaffee die Fruchtbarkeit mindern? (Foto: miapowterr via Pixabay)

Ihr seht – man sollte nicht alles glauben, was man hört oder liest. Heute steht in der Zeitung „Kaffee ist ungesund“, morgen lautet die nächste Schlagzeile „Kaffee ist gut fürs Herz“. So ganz einig sind sich die Wissenschaftler also nicht. Fakt ist aber: Kaffee macht jeden glücklich, der ihn gerne genießt. Und das ist doch die Hauptsache. Alles in Maßen, haltet die Kaffeebohnen aus eurem Kühlschrank fern, wer zu Schlafproblemen neigt hört nach seinem Nachmittags Latte Macchiato vielleicht besser auf und wer abnehmen will lässt den Zucker aus seinem Cappuccino. Und nun genießt euren wohlverdienten Kaffee!

Kennt ihr noch weitere Kaffee Irrtümer? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen.

Titelbild: Engin_Akyurt via Pixabay

***

Über die Autorin: Sabrina arbeitet als freie Texterin und Social Media Redakteurin. Am Besten mit einem frisch gebrühtem Kaffee in der Hand - mit extra viel Milchschaum!


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Frisch gerösteter Kaffee
Alles zur Kaffeerösterei & wieso dein Kaffee frisch geröstet sein sollte

Was ist Kaffeerösterei, welche Qualitätsunterschiede gibt es bei Röstungen und warum sollte dein Kaffee frisch geröstet sein? Alles dazu hier!

Vollständigen Artikel anzeigen
Kaffeeschaum
Perfekter Milchschaum: Eine Step by Step Anleitung

Perfekter Milchschaum ist die Krönung des Kaffeegenusses. In nur wenigen Schritten kannst du ganz easy feincremigen Milchschaum zubereiten.

Vollständigen Artikel anzeigen
Mein Kaffee schmeckt nicht
Hilfe, mein Kaffee schmeckt nicht – woran es liegen kann!

Dein Kaffee schmeckt nicht? Das liegt nicht immer an der Zubereitung. Wir zeigen dir die Gründe für schlecht schmeckenden Kaffee.

Vollständigen Artikel anzeigen

Kostenloser Brühguide + 10% Rabatt