Wie du auch größere Portionen länger frisch hältst.  

Regelmäßig stehe ich vor diesem Problem: ich habe mir gerade eine neue 500g Packung Kaffee gekauft, da komme ich während eines Wochenendausflugs an einer kleinen feinen Rösterei vorbei und will die Chance nicht verstreichen lassen. Oder ich bekomme zum Geburtstag mehr tollen Kaffee geschenkt, als ich in nächster Zeit trinken kann. Oder ich entdecke einen vielversprechenden Kaffee online, der Kauf lohnt sich aufgrund der Versandkosten aber erst ab 3 Packungen. Was tun? Kann ich die Bohnen einfach einfrieren? 

Flüchtiges Aroma, kurze Haltbarkeit

Kaffee hat bekanntlich ein sehr flüchtiges Aroma. Schon in dem Moment, in dem du die Bohnen aus der Packung in die Mühle gibst, geht ein Teil der wertvollen Aromen verloren. Da es hier keine absolut perfekte Lösung gibt, wird uns der 100% reine Kaffeegenuss uns wohl immer verwehrt bleiben. Aber wir können unser bestes geben, so viele Aromen wie möglich zu erhalten. Bekanntlich ist Einfrieren eine gute Methode, um Aromen und frisch zu erhalten – gilt das auch für Kaffee Bohnen?

Die Pros und Kontras zum Einfrieren von Kaffee Bohnen

Bei der Frage, wie Kaffee am besten aufbewahrt wird, scheiden sich die Geister. Das gilt besonders auch bei der Frage, ob man Kaffeebohnen einfrieren kann.

Grundsätzlich gilt, dass Kaffee immer vor Licht geschützt und luftdicht verschlossen aufbewahrt werden sollte. Die kalte Aufbewahrung von Kaffee im Kühlschrank ist nicht gerade empfehlenswert, da Kaffee stark dazu neigt, Aromen aus der Umgebung aufzunehmen – im Kühlschrank dann also die Aromen von Käse, Wurst und Marmelade… nicht so appetitlich! Wie verhält es sich aber beim Einfrieren der Bohnen im Tiefkühlschrank? Wer einmal die Tür seines Tiefkühlschranks öffnet wird merken, dass hier nur kalte Luft rauströmt, es aber kaum riecht. Die Gefahr, dass Aromen sich auf eingefrorene, gut verpackte Bohnen übertragen, ist also gering.

Dennoch können Punkte angebracht werden, die dagegen sprechen, seine Kaffeebohnen (oder auch gemahlenen Kaffee) einzufrieren.

Aromatische Risiken beim Einfrieren von Kaffeebohnen

Der kritische Punkt beim Einfrieren von Kaffeebohnen ist weniger das Einfrieren selber, als das Auftauen. Du kennst das Phänomen, wenn du im Sommer ein gut gekühltes Getränk aus dem Kühlschrank holst? Bei sommerlichen Temperaturen bildet sich schnell Kondenswasser auf der Außenseite der Flasche. Und das gleiche passiert, wenn du deine eingefrorenen Bohnen aus dem Tiefkühlschrank holst, aus der Packung entnimmst und bei Raumtemperatur auftauen lässt: die Bohnen nehmen in kürzester Zeit die Luftfeuchtigkeit aus der Umgebung auf, verändern ihre Konsistenz und ihr Aroma. Das möchtest du natürlich vermeiden. Gibt es dennoch eine Möglichkeit, durch Einfrieren Kaffeebohnen länger haltbar zu machen und ihr Aroma zu erhalten? 

Kaffeebohnen tiefgekühlt

Kaffeebohnen im Tiefkühlfach

 

Vorteile beim Einfrieren von Kaffeebohnen

Am besten ist es immer, Kaffee gleich frisch zu verbrauchen, idealerweise innerhalb von einer Woche, da Kaffee ein Frischeprodukt ist, das schnell sein Aroma verliert. Wenn du aber große Mengen Kaffee zu Hause hast, kann es sich lohnen, in einzufrieren. Denn so erreichst du auf jeden Fall eine längere Haltbarkeit und Frische, als wenn du die Kaffeebohnen einfach bei Raumtemperatur lagerst.

Um zu vermeiden, dass der oben beschriebene Kondensierungs-Effekt einsetzt, solltest du deine Bohnen gut portioniert in kleine, luftdicht verschlossene und am besten vakuumisierte Beutel verpacken und dann einfrieren. (Kleiner Tipp: wenn du kein Vakuumiergerät hast, kannst du durch kräftiges Einatmen am Beutelrand die Luft auch einfach raussaugen.) 

Nehme dann immer nur die für die nächsten paar Tage benötigte Menge aus dem Tiefkühlfach und – wichtig! – lasse sie in der noch verschlossenen Packung auftauen. So vermeidest du, dass die Bohnen mit der Luftfeuchtigkeit im Raum in Kontakt kommen und diese aufnehmen. Haben die Bohnen die Raumtemperatur erlangt und sind aufgetaut, kannst du sie bedenkenlos aus dem Beutel nehmen und verwenden, da nun kein Kondensierungseffekt mehr auftreten kann.

Alternativ kannst du die Bohnen auch im noch tiefgekühltem Zustand direkt in deine Mühle geben. In mehreren Foren kannst du nachlesen, dass Kaffeetrinker, die ihre Bohnen einfrieren, damit gute Erfahrungen machen. Die Bohnen noch gefroren in die Mühle zu geben beugt sogar einer unerwünschten Erwärmung beim Mahlen vor, wodurch Aromen verloren gehen können, vor. Ein Pluspunkt für das Einfrieren von Kaffee Bohnen!

Wenn es dir zu viel Mühe ist, die Bohnen in kleine, luftdichte Beutel umzufüllen, kannst du auch die Packung als ganze einfrieren. Dann sorge dafür, dass sie mit einem Klipp gut verschlossen ist und entnehme immer nur eine kleine Portion, die du noch gefroren mahlst. Damit der Kondensierungsprozess nicht oder nur ganz ganz kurz einsetzen kann, solltest du die Packung gleich wieder verschließen und im Tiefkühlfach verstauen. Anders als bei der Variante mit abgepackten, vakuumisierten Beuteln bleibt hier aber immer etwas Luft und damit auch ungewünschte Feuchtigkeit in der Packung zurück.

Hast du deine Kaffeebohnen erst einmal aufgetaut, solltest du sie nicht wieder einfrieren. Denn dann werden sie massiven Temperaturschwankungen ausgesetzt, was für die Struktur und das Aroma schädlich ist. 

Wie du deine Kaffee Bohnen einfrierst: Step by Step

  • Teile deine Kaffeebohnen in kleine Portionen – ca. 2-3 Tagesrationen – auf
  • Gebe die Portionen in kleine Gefrierbeutel
  • Vakuumisiere die Beutel (alternativ mit dem Mund die Luft „raussaugen“) und verschließe sie fest
  • …einfrieren…
  • Taue die Bohnen im noch verschlossenen Beutel auf, oder…
  • …gebe die noch gefrorenen Bohnen direkt in die Mühle
  • einmal aufgetaute Bohnen sollten nicht wieder eingefroren werden!

Die Vor- und Nachteile im Überblick:

Es gibt nur einige wenige Nachteile, wenn du deine Kaffeebohnen einfrierst:

  • werden die Bohnen zum Auftauen aus der Verpackung genommen, setzt ein das Aroma schädigender Kondensierungsprozess ein
  • sind die Bohnen im Tiefkühlfach nicht aromadicht verpackt, besteht das Risiko, dass sie Aromen aus der Umgebung aufnehmen

Die Vorteile, wenn du deine Kaffeebohnen einfrierst:

  • große Vorräte bleiben länger frisch
  • du hast immer frischen Kaffee zu Hause
  • gefrorene Kaffeebohnen werden beim Mahlen nicht ungewünscht erwärmt, so dass ein geringerer Aromaverlust droht

Ich hoffe, wir konnten dir einen guten Überblick zu der Frage geben, ob und wie du deine Kaffeebohnen einfrieren solltest. Teile uns deine Erfahrungen gerne als Kommentar mit!

***
Über die Autorin: Mit Latte Macchiato aus dem heiß geliebten Porzellan-Espressokocher beginnt für Deva ein guter Start in den Tag. Sie hat Philosophie und performative Kunst studiert und lebt und arbeitet in Hamburg. Neben Kaffee interessiert sie gesunde Ernährung, Tanzen und Surfen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Frisch gerösteter Kaffee
Alles zur Kaffeerösterei & wieso dein Kaffee frisch geröstet sein sollte

Was ist Kaffeerösterei, welche Qualitätsunterschiede gibt es bei Röstungen und warum sollte dein Kaffee frisch geröstet sein? Alles dazu hier!

Vollständigen Artikel anzeigen
Kaffeeschaum
Perfekter Milchschaum: Eine Step by Step Anleitung

Perfekter Milchschaum ist die Krönung des Kaffeegenusses. In nur wenigen Schritten kannst du ganz easy feincremigen Milchschaum zubereiten.

Vollständigen Artikel anzeigen
Mein Kaffee schmeckt nicht
Hilfe, mein Kaffee schmeckt nicht – woran es liegen kann!

Dein Kaffee schmeckt nicht? Das liegt nicht immer an der Zubereitung. Wir zeigen dir die Gründe für schlecht schmeckenden Kaffee.

Vollständigen Artikel anzeigen

Kostenloser Brühguide