Viele Kaffeetrinker schätzen die bequeme Zubereitung, die eine Kaffeemaschine bietet: Sie nimmt dir viele Arbeitsschritte ab und erledigt das meiste per Knopfdruck. Doch was für eine Art Gerät steht in den meisten Haushalten? Es ist nicht etwa der moderne Kaffeevollautomat, sondern die gute alte Filterkaffeemaschine – und genau so etwas suchen Menschen, die heute nach „Kaffeemaschine Test“ googeln. Sie stoßen aber sehr wahrscheinlich auf eine riesige Flut an Angeboten, in denen man nur schwer den Überblick bekommt. 

Keine Sorge! In diesem Artikel nehmen wir das Thema „Kaffeemaschine Test“ unter die Lupe und erklären, welche Arten von Filterkaffeemaschinen es heute generell gibt und wie sie sich in ihren Funktionen unterscheiden. Außerdem stellen wir die besten Geräte vor, die sich in Tests besonders positiv behauptet haben – damit du das Passende für dich findest. 

1. Die Filterkaffeemaschine: Der alte Klassiker in neuem Gewand

Bevor wir dir die besten Vertreter im Kaffeemaschine Test vorstellen, wollen wir einen kurzen Überblick über die Vorteile eines solchen Gerätes geben. Außerdem zeigen wir, was eine moderne Filterkaffeemaschine heute in Sachen Ausstattung und Funktionen mitbringen kann, und was davon bei der Kaufentscheidung wirklich wichtig ist. 

1.1 Die Vorteile einer Filterkaffeemaschine

Schon früher gehörte die Filterkaffeemaschine in jeden guten Haushalt, weil sie so herrlich unkompliziert und einfach zu bedienen ist: Wasser in den Tank füllen, Filterpapier in den Filter einlegen, Kaffeepulver hinein, Knöpfchen drücken und los geht’s. Sie bereitet in Null-Komma-Nichts mehrere Tassen Kaffee für größere Haushalte zu und gluckert ohne Murren fast im Dauerbetrieb. Kein Wunder, dass sie heute noch so beliebt ist! Dazu trägt ebenfalls das Preis-Leistungs-Verhältnis bei, weil es gute Geräte bereits ab 50 Euro gibt. Obendrein sind sie einfacher zu reinigen als z.B. ein Kaffeevollautomat.

Und wie sieht es mit dem Geschmack aus? Da können die Hipster noch so ihre Nase rümpfen: ­In seinem Artikel zur korrekten Anwendung meint sogar ein professioneller Barista, dass eine Filterkaffeemaschine sehr guten Kaffee zubereiten kann. Dazu muss man bei der Handhabung nur ein paar Dinge beachten – z.B. guten Kaffee und nicht zu hartes Brühwasser verwenden, das perfekte Kaffeepulver-Wasser-Ratio finden, den Papierfilter durchspülen und den fertigen Kaffee nicht ewig auf der Warmhalteplatte „schmoren“ lassen. Doch als erstes musst du dich beim Kauf für ein gutes Gerät entscheiden, und da kommt der Kaffeemaschine Test ins Spiel.

Kaffeemaschine Test - Geschmack

1.2 Moderne Filterkaffeemaschinen: Ausstattung und Funktionen

Eine Filterkaffeemaschine muss sich leicht bedienen lassen, recht zügig Brühen, den fertigen Kaffee gut warmhalten und natürlich ein wohlschmeckendes Ergebnis produzieren. Genau diese Fakten werden vorrangig von Produkttestern untersucht. Doch wer sich heute näher mit dem Thema „Kaffeemaschine Test“ befasst, stolpert außerdem über einen Blumenstrauß an weiteren möglichen Funktionen, Ausstattungsmerkmalen und technischen Gimmicks. Manches ist wirklich sinnvoll, anderes eine reine Frage der persönlichen Vorlieben oder sogar Humbug. Hier sind die häufigsten Features, mit denen viele Geräte-Hersteller werben, und die sich auch Tester ansehen.

Mögliche Ausstattung einer Filterkaffeemaschine

Der erste Blick beim Thema „Kaffeemaschine Test“ bleibt meistens an der Optik hängen: Ist das gute Stück klein oder groß, sind Wassertank und Kanne neben- oder übereinander angeordnet, und ist es aus günstigem Plastik oder schickem, aber auch putzanfälligem Metall? Deutlich mehr zählt aber, was die Filterkaffeemaschine für „innere Werte“ hat. 

  • Anzahl an Tassen. Die meisten Filterkaffeemaschinen schaffen 7 bis 12 Tassen, was nur kleinen Kaffeetassen (und nicht geräumigen Kaffeebechern) entspricht. Es gibt aber auch „Jumbos“ die deutlich mehr produzieren, oder Mini-Maschinen für Single-Haushalte. Je mehr Tassen eine Maschine schafft, desto größer ist natürlich der Tank und die Kanne bzw. das gesamte Gerät.
  • Dauerfilter. Dabei handelt es sich um einen Kaffeefilter mit einem Stoffnetz oder aus Plastik, in den das Kaffeepulver direkt hineingegeben werden kann. So etwas findet man oft in billigen Modellen, bei denen sich das Aroma leider in Grenzen hält – denn kein Dauerfilter filtert so gut und so fein wie Filterpapier!
  • Entnehmbarer Wassertank. Bei den meisten Maschinen ist der Wassertank fest montiert. Wenn du ihn abnehmen kann, lässt sich nicht nur das Wasser leichter einfüllen, sondern auch die Reinigung leichter gestalten.
  • Glaskanne versus Thermoskanne aus Edelstahl. Es ist eine Gretchenfrage, was du lieber magst. Glaskannen werden oft mit Warmhalteplatten kombiniert, auf denen der fertige Kaffee nicht zu lange stehen sollte, sonst verbrennt er und wird bitter. Thermoskannen kommen ohne Warmhalteplatte aus, bringen aber nur etwas, wenn das Brühwasser von der Maschine auch ordentlich erhitzt worden ist und die Kanne lange warm hält.
  • Leistung bzw. Wattstärke. Wie viel Watt muss eine Kaffeemaschine haben? Hier scheiden sich die Geister. Mehr Watt bedeuten einen höheren Stromverbrauch, aber desto besser wird auch das Wasser erhitzt und umso schneller läuft der Brühvorgang ab. Ebenfalls wichtig ist, ob die Maschine im Standby-Modus weiter Strom zieht, wieviel zum Warmhalten des Kaffees nötig ist und wann sie sich automatisch abschaltet. 
  • Mahlwerk. Frisch gemahlener Kaffee schmeckt besser als fertig gemahlenes Pulver aus der Packung. Wer keine separate Kaffeemühle zuhause hat, kann beim Kaffeemaschine Test nun nach einem Modell mit Mahlwerk suchen.
  • Wasserfilter. In Deutschland ist das Leitungswasser vielerorts zu hart, was nicht nur den Kaffeegeschmack, sondern auch die Lebensdauer der Maschine beeinträchtigen kann. Daher gibt es Modelle, in denen sich die Wasserhärte einstellen lässt und bereits ein Wasserfilter integriert ist. Es geht aber auch gut mit einem separaten Tischfilter, den du ebenfalls für andere Getränke nutzen kannst.

Kaffeemaschine Test: Glaskanne oder Thermoskanne

Mögliche Funktionen einer Filterkaffeemaschine

Neben der Ausstattung lohnt sich vor dem Kauf auf jeden Fall ein Blick ins Kleingedruckte, was die Filterkaffeemaschine für Funktionen hat. Je nachdem, was dir wichtig ist, kannst du dich für ein günstiges einfaches Modell oder ein Multi-Funktionsgerät entscheiden – das dir vieles erleichtert, aber auch seinen Preis hat.

  • Abschaltautomatik. Ältere Filterkaffeemaschinen laufen meistens im Dauerbetrieb, um das Brühwasser bzw. den fertigen Kaffee warmzuhalten. Das frisst Strom! Deswegen müssen Geräte seit 2015 in Europa über eine Abschaltautomatik verfügen, die spätestens 5 Minuten (Modelle mit Thermoskanne) bzw. 40 Minuten (Modelle mit Glaskanne) nach Brühende anspringen muss. Damit zu werben ist also nur ein Gimmick. Allerdings kann man die Zeit, nach der sich das Gerät abschaltet, teilweise manuell wieder umstellen.
  • Einschaltautomatik. Modelle mit Display und einer digitalen Uhr lassen sich so programmieren, dass sie z.B. morgens automatisch den Brühvorgang starten. Es ist sicherlich bequem, vom Kaffeeduft geweckt zu werden – doch bedenkt man, dass ein Brühvorgang maximal 10 Minuten dauern sollte, geht es auch ohne dieses Feature.
  • Modernes Brühprinzip. Für guten Kaffee sollte das Brühwasser etwa  95 °C heiß sein und zu perfekten Aromen-Extraktion gleichmäßig über das Mahlgut gegeben werden. Viele Filterkaffeemaschinen erhitzen das Wasser aber zu wenig und der Kaffee schmeckt fade, oder auf über 100 °C, so dass der Kaffee verbrennt und bitter wird. Modelle mit „Direkt-Brühprinzip“ (oder ähnlichen Namensschöpfungen) bringen das Wasser wirklich zum kochen und nutzen es perfekt temperiert zum Aufbrühen. Und Geräte mit mit „Schwallbrühverfahren“ sammeln erst eine größere Menge gekochtes Wasser und bringen es dann mit einem großen Brühkopf auf das Mahlgut. So soll schnelles Auskühlen des Brühwassers und unterextrahierte Stellen des Kaffeepulvers im Filter vermieden werden.
  • Reinigungs- und Entkalkungsprogramm. Auch eine Filterkaffeemaschine will regelmäßig gereinigt und entkalkt werden. Manche Modelle erinnern dich daran, wenn es soweit ist, und einige reinigen und entkalken sich sogar selbst. Wir halten dieses Feature ggf. für verzichtbar, weil es dank abnehmbaren Tank und separater Kanne auch manuell gut funktioniert.
  • Tropfstopp. Das heißt nichts anderes, als dass der Brühvorgang automatisch unterbrochen wird, sobald die Kanne entnommen wird. So bleibt alles schön sauber. Das sollte heute aber wirklich jede Filterkaffeemaschine drauf haben... 
  • Vorbrühen bzw. Pre-Infusion. Damit ist gemeint, dass die Kaffeemaschine vor dem Brühvorgang das Kaffeepulver im Filter befeuchtet, um die Blooming-Phase einzuleiten. So quillt der gemahlene Kaffee auf, was die Extraktion der Aromen erleichtert – eine nützliche Praktik, die man sich vom Handfiltern abgeschaut hat.

2. Kaffeemaschine Test: Die besten Filterkaffeemaschinen

Im Folgenden stellen wir nun die besten Filterkaffeemaschinen vor, die sich bei Testern im Kaffeemaschine Test rundum bewährt haben. Dabei fließen Informationen von der Stiftung Warentest ein, die diverse Geräte regelmäßig hinsichtlich Handhabung, Brühprozess, und sensorischem Ergebnis beurteilt. Weitere Kriterien sind die Lebensdauer der Geräte (z.B. Spülmaschinen- und Materialfestigkeit), Umweltaspekte (z.B. Stromverbrauch und Schadstoffe) sowie die Sicherheit (z.B. Erwärmung und mögliche Fehlbedienungen).

Außerdem greifen wir auf Daten weiterer Testmagazine (Haus & Garten, ETM Testmagazin und Konsument) zurück, die ähnliche Kriterien wie die Stiftung Warentest anlegen – aber teils anders gewichten und unterschiedlich transparent offenlegen. Und weil ein Test im Labor anders aussieht wie Zuhause in der Küche, prüfen wir ebenfalls öffentliche Kundenbewertungen.

2.1 Kaffeemaschine Test: Filterkaffeemaschinen mit Glaskanne

Eine Filterkaffeemaschine mit Glaskanne hat nach wie vor ihre Fans. Erst vor Kurzem lehnte mein Vater eine Thermoskanne vehement ab: „Ich will meinen Kaffee sehen können. Und ich finde es gut, dass er in der Glaskanne etwas abkühlen kann, sobald ich die Warmhalteplatte ausschalte. Denn zu heiß mag ich ihn nicht!“ Mit dieser Meinung ist er nicht allein. Und auch im Kaffeemaschine Test sind viele Filterkaffeemaschinen mit Glaskanne dabei, die schick aussehen und geschmacklich sehr gute Ergebnisse liefern – weil sie mit Techniken arbeiten, die wir bisher nur von Handbereitern kannten. 

Philips Café Gourmet: Der Brühspezialist

Allein optisch ist die Philips Café Gourmet (ab ca. 100 Euro) mit ihrer vertikalen Bauweise ein Hingucker: Der Wassertank ist direkt über dem Filter und der darunterliegenden Glaskanne montiert. Noch beeindruckender ist, dass sie als eines der wenigen Geräte mit dem Direkt-Brüh-Prinzip arbeitet und das Wasser aufkocht, damit eine Brühtemperatur von mindestens 93 °C erreicht wird. Außerdem leitet sie den Kaffee mit einer „Aroma-Twister-Düse“ so in die Kanne, dass er Aromaentfaltung zirkuliert, und hält ihn dank eines doppelten Heizelements gut warm. Diese technischen Finessen führen aber zu einem vergleichsweise hohen Stromverbrauch. Hier die Vor- und Nachteile im Überblick:

+ minimalistisches Design
+ wenig technischer Schnick-Schnack
+ sehr leicht bedienbar
+ geschmacklich sehr guter Kaffee dank Direkt-Brüh-Verfahren

- relativ hoher Energieverbrauch
- benötigt wegen vertikaler Bauweise viel Platz nach oben
- mit 1 Liter eher geringe Füllmenge

Kaffeemaschine Test - Philips Café Gourmet

Im Kaffeemaschine Test diverser Tester schnitt die Philips Café Gourmet mit der Note „gut“ bis „sehr gut“ ab und war 2018 Testsieger der Stiftung Warentest. Es gibt sie in Schwarz oder Weiß, als 1 Liter Variante oder 1,2 Liter Variante aus Edelstahl.

Gastroback Design Brew Advanced: Die Moderne

Optisch erinnert uns die Gastroback Design Brew Advanced (ca. 125 Euro) an den legendären Moccamaster, der als beste Filterkaffeemaschine der Welt gehyped wird: Ein cleaner Stil, eckige Formen und sauber nebeneinander angeordnete Elemente. Tatsächlich sind sich die beiden auch in ihren inneren Werten sehr ähnlich: Knapp 1,3 Liter Füllmenge, 1.500 Watt und allerlei Schikanen für einen optimalen Brühprozess, der nur knapp 6 Minuten dauert. Im Gegensatz zum Moccamaster ist die Gastroback Design Brew Advanced allerdings günstiger und hat sich im Kaffeemaschine Test von Haus & Garten als Testsieger behauptet. Vor allem die intuitive Handhabung und die Funktionen haben überzeugt, und das bei guten Geschmacksergebnissen und moderatem Energieverbrauch. Hier die Vor- und Nachteile:

+ sehr schneller Brühprozess
+ perfekte Brühtemperatur von knapp 96 °C für aromatischen Kaffee
+ ausgeklügelter Wasserdurchlauf mit verstellbarer Durchlaufzeit
+ modernes LCD-Display
+ Timer und Einschaltautomatik
+ Einzeltassenfunktion
+ schonende Warmhaltefunktion

- Thermobecher für Einzeltassenfunktion muss extra gekauft werden
- Preislich nicht gerade das günstigste Modell

Kaffeemaschine Test: Gastroback Design Brew Advanced

Ebenfalls einen Blick wert ist übrigens die Gastroback 42703: Sie sieht mit ihrem kompakten Design und dem übersichtlichen Bedienmenü aus wie ein kleiner Kaffeevollautomat, hat technisch einiges drauf und brüht ebenfalls sehr gut und schonend. Außerdem ist sie mit 12 Tassen etwas für größere Haushalte und schon für knapp 60 Euro zu haben! 

WMF Stelio: Der Allrounder

Kann eine günstige Kaffeemaschine gut sein? Ja, wie die WMF Stelio (ca. 40 Euro) zeigt! Für den Preis bekommst du ein solide verarbeitetes Gerät in Edelstahloptik, das alle wesentlichen Grund-Funktionen erfüllt und sich easy bedienen lässt. Pro Brühvorgang kommen bis zu 1 Liter (ca. 10 Tassen) aus dieser Filterkaffeemaschine, die sie 40 Minuten warmhält und sich danach abschaltet. In dieser Preisklasse gibt’s natürlich keine Extras wie spezielle Brühtechnik, ein ausgefeiltes Display oder einen Timer. Falls dich das aber nicht stört, kannst du mit der WMF Stelio wenig falsch machen. Hier der Überblick:

+ gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ akzeptable Brühtemperatur und Überlaufsicherung
+ herausnehmbarer Filtereinsatz zur leichteren Reinigung

- keine technischen Extras wie Timer, Display oder Reinigungsprogramme
- kein Gerät für die Ewigkeit

Kaffeemaschine Test - WMF Stelio

Die WMF Stelio wurde vom ETM Testmagazin mit der Note "sehr gut" bewertet. Für ein paar Euro mehr bekommst du sie auch mit Timer-Funktion. Und wer seine Küche mit Geräten im Komplett-Look ausstatten will, findet in der WMF Stelio Linie auch noch Wasserkocher, Toaster & Co.!

Morphy Richards: Die Alternative

Du suchst eine Filterkaffeemaschine, die besonders aussieht, preislich im Rahmen bleibt und dich morgens mit fertig gebrühtem Kaffee weckt? Dann könnte die Morphy Richards (ca. 50 Euro) mit Edelstahl-Kubus und programmierbarem Timer etwas sein, die vom gleichnamigen britischen Traditionshersteller kommt. Auch beim Brühen ist das Gerät etwas anders als die Wettbewerber, um die Pour Over Methode vom Handfiltern und den typischen sanften, gar nicht bitteren Kaffeegeschmack zu imitieren. Dazu wird ein breiter „Cupcake-Filter“ eingesetzt, damit das Brühwasser großflächig auf das Kaffeepulver trifft, und es mit einer kleinen Wassermenge zunächst zum „Bloomen“ gebracht, bevor der eigentliche Brühvorgang beginnt. Beides verspricht besseres Aroma, dem viele Kunden recht geben. 

+ attraktiver Preis
+ moderne Optik im Stil eines Kaffeevollautomaten
+ Timer bzw. Zeitschaltuhr
+ große Füllmenge von 1,8 Litern
+ energiesparendes 900 Watt Modell

- Spezielle „Cupcake-Filterpapier“ nötig
- Brühvorgang dauert wegen geringer Leistung relativ lange

Kaffeemaschine Test - Morphy Richards

Die Morphy Richards Filterkaffeemaschine wurde von den Testern von Haus & Garten mit "gut" bewertet. Du bekommst das Schmuckstück übrigens auch in Rot oder komplett in Schwarz

2.2 Kaffeemaschine Test: Filterkaffeemaschinen mit Thermoskanne

Eine Filterkaffeemaschine mit Thermoskanne hat gegenüber Modellen mit Glaskannen wesentliche Vorteile: Erstens kommt sie ohne eine richtige Warmhalteplatte aus, denn der heiße Kaffee fließt ja direkt in die Thermoskanne. Zweitens entfällt dadurch das Umfüllen, wie es bei Glaskannen der Fall ist, wenn man den Kaffee mehrere Stunden heiß behalten will.  Drittens bedeutet der Verzicht auf Warmhalteplatten bzw. kürzeres Warmhalten, dass weniger Energie verbraucht wird! Natürlich geht diese Rechnung aber nur auf, wenn die Thermoskanne etwas taugt und der Kaffee schmeckt – deswegen kommen hier die besten Modelle, die den Kaffeemaschine Test bestanden haben.

Melitta Look Therm: Der Klassiker

Im Kaffeemaschine Test waren sich die Prüfer einig: Die Melitta Look Therm überzeugt in der Handhabung als auch im Ergebnis, und ist mit knapp 55 Euro ein Schnapper! Darum wurde sie von der Stiftung Warentest und vom Magazin „Konsument“ zum Testsieger in der Kategorie „Filterkaffeemaschine mit Thermoskanne“ gekürt. Die Kanne besteht aus leichtem Kunststoff mit einem Glaskörper, und hält den frisch gebrühten Kaffee für gut 3 Stunden warm. Vor allem die sensorische Bewertung fiel im Kaffeemaschine Test sehr gut aus: Der Kaffee aus der Melitta Look Therm schmeckt und kann dank „Aroma Selector“ mild bis kräftig aufgebrüht werden. Ansonsten hat das Gerät das bekannte Design mit Schwenkfilter und An- bzw. Ausschalter. Hier die Argumente im Überblick:

+ sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ guter und in der Kräftigkeit regulierbarer Kaffeegeschmack
+ dank bekanntem Design einfach zu bedienen
+ moderate Kaffeemenge (1,2 Liter bzw. 10 Tassen)
+ energiesparend dank 1.000 Watt und schneller Abschaltautomatik

- relativ großes Gerät
- Reinigung etwas schwieriger, da Filter und Wassertank nicht abnehmbar
- keine technischen Extras wie Timer, Reinigungsprogramme oder Display

 Kaffeemaschine Test - Melitta Look Therm

Wer die Kunststoffummantelung der Melitta Look Therm nicht mag, sollte sich die Melitta Look Therm Deluxe (ca. 68 Euro) in Edelstahloptik ansehen. Und für wenige Euros mehr bekommst du die Melitta Look Therm Timer (ca. 76 Euro), die eine LED-Anzeige hat und zeitgesteuertes Kaffeemachen erlaubt.

Braun Pur Aroma: Die Viereckige

Quadratisch, praktisch, und (laut Stiftung Warentest) gut: Die Braun PurAroma KF 7125 (ca. 120 Euro) aus dem Hause DeLonghi kommt kompakt und im Edelstahl-Design daher. Sie hat ein schickes, extragroßes LC-Display mit Timer, so dass du das Aufbrühen bis zu 24 Stunden vorher programmieren kannst, sowie eine einstellbare Kaffeestärke. Besonders pfiffig: Es gibt eine Tasseneinstellung für 1 bis 4 Tassen, so dass du dir auch ohne Probleme mal ein Käffchen nur für dich selbst kochen kannst, ohne Abstriche bei der Brühtemperatur und beim Aroma. Deswegen kürte sie auch die Zeitschrift "Haus & Garten" zum Testsieger. Hier die differenzierte Beurteilung:

+ kompaktes und schickes Design
+ extra-großes Display mit Digitaluhr
+ Timer zum automatischen Kaffeebrühen
+ praktische 1-Tassen-Funktion
+ Entkalkungsanzeige

- fehlende Skala für Wasserstandsanzeige
- Thermoskanne hält nicht extrem lange warm
- preislich kein Schnäppchen

 Kaffeemaschine Test - Braun Pur Aroma

Falls du eher zur Glaskannen-Fraktion gehörst, dann könnte dir die Braun KF 7120 (ca. 85 Euro) mit der speziell designten „Aroma-Kanne“ zusagen, die die Temperatur dank ihrer Form und sehr kleinen Öffnung am Deckel länger halten soll. Dazu gibt’s auch den passenden Braun Thermobecher für unterwegs!

Rowenta Milano: Die Simple

Du willst aus deiner Kaffeemaschine keine Wissenschaft machen? Wasser einfüllen, Kaffeepulver in den Filter, anstellen und fertig? Dann ist die schwarze Rowenta Milano (ca. 57 Euro) mit ihrer Edelstahl-Thermoskanne ein guter Kandidat! Kunden loben besonders, dass sie den Kaffee bis zu 4 Stunden zuverlässig warm hält, er dank Verzicht auf eine Warmhalteplatte nicht bitter schmeckt und die Rowenta-Qualität noch dieselbe ist vor vielen Jahren. Damit ist das Gerät ein klarer Fall für Gewohnheitstrinker und Wiederkäufer. Selbst die Stiftung Warentest kam im Kaffeemaschine Test zum Ergebnis, dass die Rowenta Milano ein solides Gerät ist und der Kaffee hiermit weniger wässrig schmeckt als bei Vergleichsmodellen.

+ gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
+ zeitloses Design
+ gutes Brühergebnis und guter Kaffeegeschmack
+ zuverlässige Thermoskanne zum Warmhalten des Kaffees

- keine Sonderfunktionen
- relativ lange und geräuschvolle Durchlaufzeit
- Automatische Abschaltung recht spät (nach 30 Minuten)
- Kunden wünschen sich sensibleren Anknopf & lesbarere Wasserstandsanzeige

Kaffeemaschine Test - Rowenta 

Siemens TC 86503 & Philips Gaia: Die Sieger der Herzen

Bei der letzten Empfehlung zu den Filterkaffeemaschinen mit Thermoskanne taten wir uns mit den Tipps vom Kaffeemaschine Test von Stiftung Warentest & Co. etwas schwer. Denn ihre weiteren gelobten Kandidaten kamen bei den Endkunden nicht unbedingt so gut weg! Daher stellen wir noch zwei Geräte vor, die zwar nicht im Testlabor standen, sich aber bei unzähligen Kunden zu Hause bewährt haben.

Kandidat 1 ist die Siemens TC86503 (ca. 80 Euro), die für ihr ausgefallenes und ergonomisch durchdachtes „Türmchen-Design“ in mattem Edelstahl sogar prämiert wurde. Sie hat einen Sensor, der die Brühdauer automatisch der Wassermenge anpasst und für guten Geschmack sorgt, einem bequemen Timer sowie einen abnehmbaren Wassertank zum leichteren Reinigen. Kunden loben die Produktqualität, die viele Jahre Freude macht, sowie die doppelwandige Thermoskanne, die den Kaffee lange heiß hält.

Kaffeemaschine Test - Philips Siemens

Kandidat zwei und der absolute Topseller auf Amazon ist die Philips Gaia (ca. 52 Euro), ein Modell, dass es schon seit vielen Jahren gibt. Sie kocht satte 15 Tassen Kaffee, sieht mit ihrer Edelstahl-Optik unaufdringlich und elegant aus, und hat eine unkaputtbare Isolierkanne. Für ihren mehr als fairen Preis darf man natürlich keine technischen Raffinessen erwarten, aber bekommt ein wertiges Gerät, das leise und vor allem sehr zuverlässig arbeitet. 

2.3 Kaffeemaschine Test: Filterkaffeemaschinen mit Mahlwerk

Kommen wir nun zu einer Kategorie, von denen wir vor Kurzem noch gar nicht wussten, dass es sie überhaupt gibt: Filterkaffeemaschinen mit Mahlwerk! Fantastische Sache, denn nun muss man als Fan dieser Geräte kein Kaffeepulver mehr kaufen, das nie so gut schmeckt wie frisch gemahlene Bohnen, und kann sich ebenfalls eine separate Mühle sparen. Damit wird die Filterkaffeemaschine langsam fast so bequem wie ein Kaffeevollautomat! Allerdings gibt es noch nicht viele solche Geräte, und im professionellen Kaffeemaschine Test schneidet nicht jedes gut ab. Außerdem sind sie wegen des Mahlwerks etwas aufwendiger in der Reinigung. 

Melitta Aroma Fresh: Das Tausendsassa 

An Kaffeemaschinen mit integriertem Mahlwerk wird oft moniert, dass sie zu viele Funktionen vereinen wollen, und deswegen „alles ein bisschen“, aber nichts richtig machen. Nun, das musst du bei der Melitta Aroma Fresh (ca. 120 Euro) nicht befürchten. Sie hat nicht nur im Kaffeemaschine Test gerockt, und den Titel als Preis-Leistungs-Sieger bei "Haus & Garten" sowie ein gnädiges „gut“ bei der Stiftung Warentest erhalten, sondern überzeugt auch sehr viele Kunden! Das liegt unter anderem am abnehmbaren Bohnenfach (praktisch zum Reinigen) sowie dem Kegelmahlwerk, bei dem du den Mahlgrad in drei Stufen einstellen kannst. Falls du fertig gemahlenen Kaffee verwenden willst, kannst du das Mahlwerk aber auch ausstellen. Aber die Melitta Aroma Fresh kann noch mehr!

+ Modernes Design mit Edelstahl-Applikationen und Glaskanne
+ integriertes und leises Mahlwerk (3 Stufen), optional ausstellbar
+ Regulierbare Kaffeestärke dank LED-Anzeige
+ Timerfunktion für programmierbaren Brühstart
+ Einstellbare Warmhaltezeit
+ Kalkschutz dank einstellbarer Wasserhärte, Wasserfilter & Entkalkungsprogramm

- Wassertank nicht herausnehmbar
- keine 1-Tassen-Funktion

 Kaffeemaschine Test - Melitta Aroma Fresh

Philips Grind & Brew: Der Klassenprimus

Mit der Note „sehr gut“ gehen Tester ja gerne genauso zurückhaltend um wie ein strenger Lehrer in der Schule. Doch die Philips Grind & Brew (ca. 125 Euro) hat diesen Ritterschlag vom Magazin „Haus & Garten“ als Testsieger bekommen. Das stattliche Gerät hat sogar zwei Bohnenfächer, um zwischen verschiedenen Sorten zu wählen oder diese zu mischen, bevor sie vom integrierten Edelstahlmahlwerk frisch gemahlen werden. Es hat außerdem ein Multifunktionsrädchen, fast wie bei einer Stereoanlage, mit dem du die Kaffeestärke, den Mahlgrad und die Tassenanzahl einstellen kannst. Obendrein kann die Warmhaltefunktion zwischen 10 und 120 Minuten reguliert werden. Hier die Vor- und Nachteile im Überblick:

+ Kompaktes Design mit innovativen Drehschalter
+ doppeltes Bohnenfach mit Aromasiegel
+ integriertes Mahlwerk (9 Stufen), optional ausstellbar
+ Timer zum Programmieren des Brühvorgangs
+ Tassenanzahl frei wählbar

- kein Entkalkungs- oder Reinigungsprogramm
- Wassertank nicht abnehmbar und wegen kleiner Öffnung umständlich zu füllen
- Mahlgrad wird teilweise als zu grob empfunden

Kaffeemaschine Test - Philips Grind & Brew

Russell Hobbs Buckingham Grind & Brew: Der Stahlturm

Beim Russell Hobbs Buckingham Grind & Brew (ca. 160 Euro) handelt es sich um den Nachfolger des Modells, das 2014 beim ETM Testmagazin im Kaffeemaschine Test mit der Gesamtnote "gut" abgeschnitten hat. Mit den Edelstahlfronten, dem großen Bohnenfach und der Edelstahlkanne sieht er schön aufgeräumt aus, und dazu trägt auch das kleine Display bei. Hier kannst du den Timer und die Brühstärke einstellen, und wie viele Tassen du benötigst (2 bis 12 sind möglich). Mit 9 Stufen kannst du den Mahlgrad beim Kegelmahlwerk einstellen, oder nach Belieben auch einfach gemahlenen Kaffee verwenden. Hier das Tester- und Kundenfazit in Kürze:

+ ansprechendes Design
+ integriertes Mahlwerk mit 9 Stufen
+ Edelstahl-Thermoskanne mit guter Warmhalteleistung
+ gute Handhabung und zügiges Brühen

- relativ laut beim Mahlen und Brühen
- kleinere Punkte verbesserungswürdig (z.B. Befüll-Loch beim Wassertank)
- kein Entkalkungs- oder Reinigungsprogramm
- relativ hoher Preis
 Kaffeemaschine Test - Russell Hobbs

2.4 Kaffeemaschine Test: Filterkaffeemaschinen für Singles

In der letzten Rubrik nehmen wir uns noch eine ganz besondere Kategorie an Geräten vor: Die Filterkaffeemaschinen für kleine Haushalte. Sie sind perfekt für alle, die räumlich wenig Platz haben, weil sie z.B. im Studentenwohnheim oder einem kleinen Apartment wohnen, oder sich einfach alleine nicht immer gleich eine ganze Kanne Kaffee kochen wollen. Die folgenden Modelle für Single Haushalte brühen dir eine bis fünf Tassen und haben teils sogar einen praktischen Thermosbecher dabei – so kann der Rest an Kaffee überall mithin genommen werden. Außerdem haben sie im Kaffeemaschine Test gute Bewertungen erhalten.

WMF Küchenminis Aroma Kaffeemaschine: Die Schlanke

Noch schlanker und eleganter als die WMF Küchenminis Aroma Kaffeemaschine (ca. 62 Euro) geht es nicht! Das finden auch die vielen Kunden, die die Mini-Filterkaffeemaschine mit „gut“ bis „sehr gut“ bewerten. Für einen wirklich fairen Preis bekommst du ein hochwertiges Gerät, das wahlweise mit Thermoskanne oder Thermobecher aus Edelstahl verwendet werden kann, über eine kleine Digitalanzeige und sogar einen Timer verfügt! Und auch bei der Reinigung lässt das kleine Tausendsassa dich nicht im Stich. Hier der Überblick seiner Vorzüge:

+ Hochwertiges und platzsparendes Gerät aus mattem Cromargan
+ sehr fairer Preis
+ Thermoskanne und Thermosbecher inklusive
+ Digitales Display mit Timerfunktion zum programmierten Brühen
+ Einstellbare Wasserhärte und Entkalkungsprogramm
+ zuverlässige Heißbrühtechnologie und Wärmeisolierung

Kaffeemaschine Test - WMF Kitchen Mini

Nachteile zu dieser kleinen, feinen Kaffeemaschine fallen uns beim besten Willen nicht ein. Es gibt sie übrigens auch in der Farbe Graphit oder Kupfer. Und wer noch mehr kleine Geräte für seine Küche sucht – von den WMF Küchenminis gibt es auch Toaster, Wasserkocher & Co!

Melitta SST Single 5 Therm: Die Effiziente

Die Melitta SST Single Therm (ca. 70 Euro) ist ein Bestseller auf Amazon, weil sie die Prüfer im Kaffeemaschine Test („sehr gut“ laut ETM Testmagazin) genauso überzeugt hat wie unzählige Kunden. Mit ihrer schlanken Form passt das schicke Edelstahl-Gerät in die kleinste Bude und brüht trotzdem genauso gut wie eine große Filterkaffeemaschine. Praktisch: Du kannst dir entweder direkt eine große Tasse in den To Go Becher brühen oder 5 Tassen in die Thermoskanne zuhause, und beides hält den Kaffee zuverlässig warm. Hier die Vorzüge im Überblick:

+ platzsparendes und zeitloses Design
+ Heißbrühverfahren: Brühvorgang wird erst bei 95 °C gestartet
+ Thermoskanne und Thermosbecher inklusive
+ sehr gute Wärmespeicherung
+ energiesparend dank 600 Watt und schneller Abschaltautomatik

- keine Sonderfunktionen wie Timer & Co.
- Preis höher als bei Alternativen (siehe z.B. WMF Küchenminis)
 Kaffeemaschine Test - Melitta Single

Wenn es dir nur auf das Platzsparen in der Küche ankommt und du keinen Thermobecher oder Edelstahlfronten benötigst: Es gibt die Melitta Single für ca. 30 Euro auch als einfache Filterkaffeemaschine mit Glaskanne und in diversen Farben! 

***

Über die Autorin: Heidi liebt Kaffee, vor allen in Kombination mit einen gesunden Frühstück. Wenn Sie gerade keine Beiträge auf Happy Coffee schreibt, berichtet die Weltenbummlerin auf ihrem Blog meerdavon.com über ihre Reisen.

Titelbild: "Coffee Machines"by Wikimedia Finland, CC BY-SA 2.0


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Chemex Kaffeebereiter
Die Chemex: Warum die Design-Kanne mein liebster Kaffeebereiter ist

Einfach, minimalistisch und genial: Die Chemex ist ein für ihr Design ausgezeichneter Kaffeebereiter und überzeugt obendrein im Geschmack. Lies hier, was die Chemex unter den Pour Over Modellen so besonders macht, welches Zubehör es gibt und wie die Kaffeezubereitung damit am besten gelingt!
Vollständigen Artikel anzeigen
Wasserfilter für Kaffee
Wasserfilter: Warum dein Kaffee damit besser schmeckt

Ein Kaffeefan braucht einen Wasserfilter! Denn in Deutschland ist das Leitungswasser vielerorts zu hart und zu basisch, um damit guten Kaffee zu brühen. Lies hier, wie Wasserhärte und pH-Wert den Kaffee beeinflussen, wie du dein Wasser testest und welche Wasserfilter-Systeme zu empfehlen sind.
Vollständigen Artikel anzeigen
Tamper Kaffee
Der Tamper: Ein Barista erzählt, worauf es beim Kauf wirklich ankommt

1 Kommentar

Tamper sind für Siebträger das wichtigste Werkzeug. Lies hier alles über wesentliche Kaufkriterien und wie du dein Modell findest!
Vollständigen Artikel anzeigen