Was würden wir nur ohne unsere Kaffeemaschine tun!? Laut den offiziellen Statistiken von Kaffeekonsum 2016 trinken Kaffeetrinker pro Tag in Deutschland zwischen 18 und 64 Jahren 3,4 Tassen Kaffee, und 2,9 % sogar mehr als 10 Tassen am Tag. Beeindruckende Zahlen. Wir können also davon ausgehen, dass in fast jedem deutschen Haushalt mindestens eine Kaffeemaschine vorhanden ist.

Wir stellen euch heute verschiedene Kaffeemaschinen vor, zeigen euch die Unterschiede und geben euch ein paar Zahlen, die euch bestimmt verwundern werden.

Der Klassiker: Die Filterkaffeemaschine

Die Filterkaffeemaschine ist ein absoluter Klassiker. Über 70 % der deutschen Haushalte besitzen eine solche Kaffeemaschine. Sie ist einfach, für größere Mengen Kaffee geeignet und relativ günstig.

Anteil der Kaffeetrinker in Deutschland, die eine Filterkaffeemaschine besitzen: 71,8 %

Filterkaffeemaschinen haben zwei sehr große Vorteile gegenüber allen Alternativen: Der Kaffee ist günstig und es lassen sich viele Tassen auf einmal zubereiten. Letzteres ist sicherlich das größte Plus. Ich selbst habe oft das Problem, wenn wir Besuch haben, stehe ich ewig in der Küche um 4 Tassen Kaffee zuzubereiten. Denn wenn die Möglichkeit eines Latte Macchiato da ist, wollen die meisten Leute auch keinen klassischen schwarzen Kaffee haben, sondern ein Milchgetränk. Für 4 Latte Macchiato’s stehe ich schon mal 10 Minuten an dem Kaffeevollautomat.

Eine Filterkaffeemaschine hingegen ist super simpel und schnell: Papierfilter einlegen (oder die Maschine hat ein Dauerfilter aus Metall), die gewünschte Kaffeemenge dazugeben, Maschine anstellen.  Nun bereitet die Kaffeemaschine eine Kanne Kaffee zu. Einfach, praktisch und lecker. Der Nachteil? Wer einmal einen leckeren Kaffee aus einem guten Kaffeevollautomaten getrunken hat, der wird sich schnell überlegen, ob er mit seiner Filterkaffeemaschine noch glücklich ist.

Vorteile: 

  • Kaffeepulver und Papierfilter sind sehr günstig
  • Kaffeemaschine ist preislich erschwinglich
  • Man kann große Mengen Kaffee zubereiten

Nachteile:

  • Kaffeegeschmack ist nicht besser als z.B. aus einem Kaffeevollautomat
  • Keine Zubereitung von Kaffeevarianten (Cappuccino) möglich

Geschmacklich lässt sich über den Kaffee aus einer Filtermaschine streiten. Das Problem ist, dass die Kontaktzeit zwischen Kaffeepulver und Wasser zu lang ist und zu viel Bitterstoffe aus dem Kaffeepulver in die Kanne gelangen. Das langsame Durchsickern benötigt Zeit und das wirkt sich auf den Kaffeegeschmack aus.

Die FilterkaffeemaschineBild: rudolf_langer via Pixabay

Der Vielseitige: Der Kaffeevollautomat

Mein persönlicher Favorit unter den Kaffeemaschinen. Er ist vielseitig, mahlt die Bohnen frisch und produziert wirklich leckeren Kaffee. Auf diese Kaffeemaschine wollen wir jetzt aber nicht so viel eingehen, hierzu haben wir euch letztens eine ganze Reihe verfasst. Von Tipps und Tricks für guten Kaffee aus dem Vollautomaten, über eine Kaufberatung bis hin zu einem F.A.Q., wo wir alle wichtigen Fragen beantworten.

Die Vor- und Nachteile führen wir euch aber trotzdem nochmal auf:

Vorteile: 

  • Sehr gutes Aroma durch die frisch gemahlenen Bohnen
  • Zubereitung verschiedener Kaffeespezialitäten, z.B. Cappuccino
  • Perfekter, aufgeschäumter Milchschaum
  • Kaffee Geschmack wie von eurem Lieblingscafé

Nachteile:

  • Aufwendige Reinigung
  • Braucht mehr Platz
  • Recht hoher Preis
  • Maximal 1-2 Tassen auf einmal
Der KaffeevollautomatFoto: fxquadro via depositphotos, used under license CC BY 2.0 (cropped for size & foto filter used)

Klein, aber fein: Die French Press

Auch die French Press haben wir euch bereits ein einem separaten Artikel vorgestellt.

Mit der French Press ist es tatsächlich sehr einfach ist, guten Kaffee zuzubereiten. Das wichtigste ist auch bei dieser Zubereitungsart der perfekte Mahlgrad der Kaffeebohne – wir empfehlen euch hier unsere Happy Coffee Kaffee Bohnen. Der Kaffee sollte ziemlich grob gemahlenen sein. In der Regel sollten auf 1 Liter Wasser ca. 8 EL gemahlener Kaffee folgen.

Sobald das Kaffeepulver mit dem Wasser in Verbindung kommt, beginnt der Brühvorgang.

Vorteile:

  • Kann überall benutzt werden, da keine Stromquelle vorhanden sein muss – perfekt auch auf Reisen!
  • Leicht zu reinigen
  • Kaffeestärke leicht anzupassen
  • Verschiedene Kannengrößen je nach Bedarf

Nachteile:

  • Empfindliches Glas
  • Kaffeepartikel im Kaffee
Die French PressBild: Photo-Mix via Pixabay

Die Schnelle: Kaffeemaschine mit Kapsel- oder Padsystem

Viele Erstkäufer einer Kapselmaschine wundern sich bei ihrer allerersten Tasse über den Geschmack: Denn dieser ist erstaunlich gut für einen Kaffee, der aus einer Kapsel kommt. Vor allem, wenn man nun noch den relativ geringen Anschaffungspreis bedenkt. Natürlich kommt der Kapsel-Kaffee nicht an einen Kaffeevollautomat ran. Der Geschmack ist nicht zu vergleichen.

Vorteile:

  • Einfache und schnelle Zubereitung von 1-2 Tassen
  • Einfache Reinigung
  • Kinderleichte Bedienung
  • Große Auswahl an Kapseln und Pads

Nachteile:

  • Nur für wenige Tassen geeignet
  • Kapseln und Pads sind recht teuer (zw. 0,20 und 0,60 €)
  • Müll!

Anteil der Kaffeetrinker in Deutschland, die eine Kapselmaschine besitzen: 23,8 %

Kapselmaschinen erzeugen für relativ geringe Anschaffungskosten einen guten Kaffee und gerade bei Ein- oder Zwei Personenhaushalten, wo nicht so viel Kaffee getrunken wird, lohnen sich diese auf jeden Fall. Um die Anschaffungskosten eines guten Kaffeevollautomaten zu trinken, muss man schon sehr viel Kaffee konsumieren. Diese sind nämlich auch im Gegensatz zu den Kapselmaschinen relativ anspruchsvoll was die Pflege und Wartung angeht.

Eine Kapselmaschine funktioniert ähnlich wie die Padmaschine. Anstelle des Pads verwendet hier eine mit Kaffeepulver gefüllte Kapsel aus Aluminium. Die Kapsel ist versiegelt und das Aroma des Kaffees bleibt dadurch auch bei längeren Lagerzeiten erhalten. Das ist der wahrscheinlich größte Vorteil gegenüber den Padmaschinen. Der Kaffee ist geschmacklich dadurch deutlich besser, dafür kosten die Kapseln in der Regel aber auch mehr als die Kaffeepads.

Negativ zu erwähnen ist auf jeden Fall noch die Müllproduktion. Mit einer Tasse Latte Macchiato beispielsweise verbraucht ihr zwei (!) ganze Kapseln, die daraufhin wieder im Müll landen. Eine gute Alternative bietet euch My Coffee Staran. Hier könnt ihr wiederbefüllbare Kaffeekapseln erwerben und tut damit der Umwelt und euren nächsten Generationen etwas gutes.

Kaffeemaschine mit Kapsel- oder PadsystemBild: Mzlle via Pixabay

Die Hochwertige: Die Siebträgermaschine

In fast jedem Café oder Restaurant stehen professionelle Siebträgermaschinen – Preis ab 1.500 € aufwärts. Dies sind allerdings hochwertige und professionelle Kaffeemaschinen, die ihr zu Hause ja gar nicht braucht. Sie stellen allerdings auch den besten Kaffee her. Wie sie funktionieren und viele weitere Informationen zu dieser Kaffeemaschine findet ihr in diesem separaten Artikel.

Alternativ gibt es auch Espresso-Siebträgermaschinen. Diese sind deutlich günstiger in der Anschaffung, mahlen allerdings keine Bohnen frisch. Ihr müsst hierfür Espresso- oder Kaffeepulver in die Kaffeemaschine füllen. Mit der Aufschaumdüse könnt ihr wunderbaren Milchschaum für euren Cappuccino zaubern.

Die SiebträgermaschineBild: kelseyannvere via Pixabay

Kaffee – Warum wir ihn lieben

Egal aus welcher Kaffeemaschine ihr nun am liebsten euer Lieblingsgetränk trinkt – Fakt ist: Wir Deutschen lieben Kaffee!

Wir trinken in Deutschland pro Sekunde 2315 Tassen Kaffee! – Quelle: Welt.de

In allen möglichen Variationen, besonderen Ausführungen und individuellen Mengen – Kaffee ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wir haben hier noch ein paar nackte Fakten und Zahlen für euch über Deutschlands Lieblingsgetränk Nummer 1:

  • Männer trinken mehr Kaffee als Frauen*
  • Die Altersgruppe 55-70 Jahre trinkt mehr Filterkaffee als andere Altersgruppen*
  • Dafür sind die Kaffeespezialitäten bei den jüngeren Altersgruppen deutlich beliebter*
  • 95,9 % der Männer und 96,9 % der Frauen trinken ihren Kaffee zu Hause*
  • 37,4 % finden, dass die Kapselmaschinen den Markt verändert haben*
Kaffeekonsum
Bild: Kaffeekonsum 2016

Wir hoffen, wir konnten euch einen kleinen Einblick in die Welt der Kaffeemaschinen geben. Ich persönlich besitze zwei Maschinen: Einen Kaffeevollautomat und eine Kapselmaschine. Einfach, um die Abwechslung ein wenig zu bewahren und es dann doch eben Tage gibt, wo ich zu faul bin, wegen einem Latte Macchiato die ganze Kaffeemaschine zu säubern. An solchen frühen Montagen greife ich dann lieber zu einem etwas weniger leckeren, aber dafür schnell & einfach zubereiteten Kaffee aus der Kapselmaschine.

Welche Kaffeemaschine besitzt ihr zu Hause? Habt ihr sogar gleich mehrere?

Titelbild: Kaffee Maschine Milchglas und Bohnen-heap — Foto von pekour via depositphotos, used under license CC BY 2.0 (cropped for size & foto filter used)

***

Über die Autorin: Sabrina arbeitet als freie Texterin und Social Media Redakteurin. Am Besten mit einem frisch gebrühtem Kaffee in der Hand - mit extra viel Milchschaum!


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Wasserkessel für Handfilter Kaffee
Der Wasserkessel: Warum er der beste Freund des modernen Brewers ist

Mit einem Wasserkessel kannst du beim Handfiltern deutlich präziser Wasser aufgießen und die Temperatur halten. Unser Barista erklärt, was dahinter steckt!
Vollständigen Artikel anzeigen
Die Filterkaffeemaschine: So macht sie dem Handfiltern Konkurrenz
Die Filterkaffeemaschine: So macht sie dem Handfiltern Konkurrenz

Mit dem richtigen Gerät und ein paar Tricks kann eine Filterkaffeemaschine richtig guten Kaffee produzieren. Lies hier, worauf es ankommt!

Vollständigen Artikel anzeigen
Handpresso: Der Kaffeebereiter im Taschenformat
Handpresso: Der Kaffeebereiter im Taschenformat

Du möchtest qualitativ hochwertigen Espresso genießen und das nicht nur zu Hause oder im Café? Dann könnte der Handpresso ist die optimale Reisebegleitung sein.

Vollständigen Artikel anzeigen

Kostenloser Brühguide