Bester Kaffeevollautomat: Wichtige Fragen und ob es ihn wirklich gibt - Happy Coffee

Gibt es einen Kaffeevollautomat mit dem Titel: „Bester Kaffeevollautomat“? Er wirft immer wieder wichtige Fragen auf. Die größte Frage ist natürlich, ob ein Kaffeevollautomat das Richtige für euch ist. Und wenn ja – welcher soll es denn nun werden? Den einen besten Kaffeevollautomat wird es nicht geben. Allerdings sind viele Modelle auf dem Markt, die je nach Bedürfnis schon fast zum besten Vollautomaten werden können. In diesem Artikel haben wir die häufigsten und wichtigsten Fragen rund um den Kaffeevollautomat zusammen gestellt und beantwortet.

Was genau ist denn ein Kaffeevollautomat?

Berechtigte Frage. Ein Kaffeevollautomat ist eine Maschine, mit der ihr viele verschiedene Kaffeevarianten automatisch (meist mit nur einem Klick) zubereiten könnt. Im Gegensatz zur Filterkaffeemaschine, Padmaschine oder Kapselmaschinen ist der Kaffeevollautomat in der Lage, fast alle gängigen Kaffeevarianten in einer guten bis sehr guten Qualität herzustellen. Dazu gehören Kaffeesorten wie Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato und Café Crema.

Wie funktioniert ein Kaffeevollautomat?

Der Automat zieht sich aus dem Bohnenbehälter die gewünschte Menge Kaffeebohnen, transportiert diese ins Mahlwerk und dieses zermalt die Bohnen dann in dem voreingestellten Feinheitsgrad. Das fertige Kaffeepulver wird dann in die Brühgruppe transportiert. Der Kaffeevollautomat erhitzt nun das Kaffeewasser und wird durch das Leitungssystem mit einem Druck von ca. 15 bar in die Brühkammer gepresst. Jetzt fließt der fertige Kaffee über den Kaffeeauslauf in die Kaffeetasse.

Bei einem Getränk mit Milch, wird zuerst noch die Milch aufgeschäumt und landet als erstes in der Kaffeetasse. Natürlich funktioniert nicht jeder Kaffeevollautomat gleich, aber im Kern läuft es so ab wie oben beschrieben.

Welche Bohnen sind für meinen Kaffeevollautomat geeignet?

Das ist eine schwierige und nicht so leicht zu beantwortende Frage. Jede Person und jeder Geschmack ist unterschiedlich. Es gibt so viele verschiedene Sorten Kaffeebohnen am Markt, dass es kaum noch jemanden gibt, der dort durchblickt. Als ich mir vor 2 Jahren meinen ersten Kaffeevollautomaten kaufte, war ich überfordert. Ich fragte den Verkäufer, der drehte mir die dort ausgestellten Bohnen an, und ich kaufte sie.  Sollte ich nun alle verschiedenen Sorten im Supermarkt-Regal ausprobieren? 15 verschiedene (je 1kg) Bohnenpackungen probieren? Ich entschied mich für den geringsten Aufwand und nahm einfach die vom Verkäufer angebotenen Bohnen. Wirklich zufrieden war ich allerdings nicht. So richtig gut schmeckte der Kaffee nicht, aber die gerade erwähnte Alternative war auch nicht sonderlich erstrebenswert. Aber ganz ehrlich: Euch bleibt nichts anderes übrig, um guten Kaffee zu bekommen. Da nützt auch der bester Kaffeevollautomat nicht.

Probieren, probieren, probieren.

Es gibt Bohnen aus der Karibik, aus Vietnam, aus Mexico, Indien und noch vielen weiteren Anbaugebieten. Ich hatte das Glück, nun die passenden Kaffeebohnen bei Happy Coffee gefunden zu haben. Durch das Einstellen der Aromastärke an meinem Kaffeevollautomat und den frisch gerösteten Arabica-Bohnen trinke ich nun den für mich perfekten Kaffee.

Von Kaffeepulver würden wir euch auf jeden Fall abraten, denn wozu habt ihr denn einen Bohnen-mahlenden Automaten!? Probiert die Happy Coffee Bohnen und wenn euch diese nicht schmecken, versucht einen weiteren Online-Versandhandel, der eigenen Kaffee produziert. In der Regel sind solche Anbieter ein wenig besser, als die Kaffeebohnen die ihr in Massen im Supermarkt kaufen könnt. Gerade für euren Kaffeevollautomat im Büro sollten gute Bohnen für euch wichtig sein, da der Kaffee am Arbeitsplatz doch besonders gut schmecken soll!

Tipp: Das Happy Coffee Abo – Flexible Lieferintervalle, Kündigung jederzeit und immer frisch geröstete Bohnen zuhause.

KaffeebohnenFoto: ezrock1976 via Pixabay

Kann ich guten Espresso herstellen?

Meine ehrliche Meinung? Nein. Und zwar aus einem einfachen Grund: Der Aufwand. Ihr braucht 1. Espresso Bohnen, 2. die passende Bar-Einstellung und 3. die richtige Menge Wasser. Die Vollautomaten, bei denen ihr die beiden letzteren Einstellungen verändern könnt, liegen in einem höheren Preissegment. Nicht an allen Automaten könnt ihr die zu verwendende Wassermenge einstellen oder den Druck. Des Weiteren solltet ihr Espresso-Bohnen zur Herstellung eines Espressos verwenden, keine Kaffeebohnen. Um die Kaffeebohnen aus der Maschine zu entfernen, sind mehrere Durchläufe nötig, ein einfacher Wechsel funktioniert so nicht.

Das alles ist ein enormer Aufwand für 1-2 Espressi. Denn am nächsten Morgen wollt ihr doch weder euren normalen Café Crema oder Cappuccino trinken, oder? Also erstmal erneut wieder alles umstellen, Bohnen austauschen usw. Ich persönlich empfehle für einen Espresso das Café in der Nähe, eine French Press oder eine Espressomaschine. Wie ihr den perfekten Espresso herstellt, welche Zubereitungsarten es gibt und Tipps & Tricks erfahrt ihr in diesem Artikel.

Auch die Maschinen mit dem Testsiegel „Bester Kaffeevollautomat“ können nicht den perfekten Espresso herstellen.

Bester Kaffeevollautomat: Wie viel sollte ich für diesen ausgeben?

Das kommt zum einen auf euer Budget an und zum anderen auf eure Wünsche. Der Preis allein macht keinen guten Kaffee. Ihr bekommt günstige Automaten für 300 €, die guten Kaffee zubereiten. Hier dürft ihr dann aber meistens keinen perfekten Espresso erwarten, da die Maschine nicht den ausreichenden Druck produzieren kann. Teurere Geräte besitzen z.B. eine Speicherfunktion für eure Lieblingsgetränke. Das heißt, ihr könnt bestimmen, wie viel Milch in euren Latte Macchiato soll, wie viel Kaffee und mit welcher Aromastärke. Eure Maschine speichert dies und ihr müsst nur noch 1 Knopf drücken zum Herstellen eures perfekten Milchgetränks. Geräte jenseits der 500 € haben meist auch ein edleres Design, eine stabilere Verarbeitung und eine größere Funktionsvielfalt.

Fakt ist: Ihr bekommt auch gute, funktionstüchtige Geräte für weniger als 500 €.

Für einen Kaffeevollautomat im Büro solltet ihr allerdings ein klein wenig mehr ausgeben, da ihn viele Leute benutzen und er leicht zu reinigen sein sollte.

Kann man mit einem Kaffeevollautomat auch Filterkaffee herstellen?

Nein. Eine ganz klare und einfache Antwort. Filterkaffee wird mit einem Kaffeefilter herstellt. Dies kann ausschließlich eine Filtermaschine. Aber auch einen ganz normalen schwarzen Kaffee kann ein Kaffeevollautomat nicht herstellen.

Lediglich ein Espresso Lungo (Lungo bedeutet auf Italienisch „lang“. Ein Café Lungo ist demnach ein Espresso mit längerer Durchlaufzeit) oder Café Crema (Theoretisch ein gestreckter Espresso. Ein Getränk mit einer hellen Crema und einem deutlich reduzierten Körper) ist möglich.

Mit einem Vollautomaten könnt ihr keinen richtigen schwarzen Kaffee herstellen!Warum sollte ich mir einen Kaffeevollautomaten zulegen?

Ein Kaffeevollautomat ist nicht für jeden das Richtige. Die Vorteile eines Vollautomaten sind folgende:

  • Besserer Kaffee-Geschmack als Filterkaffeemaschinen und Kapsel-/Padmaschinen
  • Frisch gemahlene Bohnen sorgen für besseres Aroma
  • Mit nur einem Knpfdruck frischen Kaffee
  • Kurze Herstellungszeit
  • Rechnet sich bei längerer benutzung gegenüber Pad- udn kapselmaschinen
  • Aufschäumen vin Miclh
  • Zubereitung verschiedenen Kaffeespezialitäten

In diesem Artikel könnt ihr noch genaueres über den Kaffeevollautomat für das Büro und Zuhause nachlesen. Wir haben euch hier Tipps zusammengestellt, Kaufkriterien und weitere Vor- und Nachteile des Automaten.

FilterkaffeeFoto: shixugang via Pixabay

Wo ist der Unterschied zwischen einem Milchtank und einen Milchaufschäumer?

Man unterscheidet hier zwischen einem internen und externen Milchschaumsystem. Beim internen Milchsystem ist der Milchbehälter und auch die Milchdüse in der Maschine selber integriert. Der Vorteil ist hier ganz klar die Integration in den Automaten. Der Nachteil liegt definitiv bei der täglichen Reinigung.

Beim externen Milchaufschäumsystem ist die Milchaufschäumdüse im Automat integriert, der Milchbehälter wird aber extern aufbewahrt. Spartanische Nutzer verwenden also einfach die Milchtüte, in die der Ansaugschlauch reingesteckt wird. Vorteil ist, dass die Reinigung des Milchbehälters nicht notwendig ist. Der Nachteil liegt vor allem in der Optik: man braucht mehr Platz und es sieht einfach nicht schön aus.

Benötige ich einen Wasserfilter?

Das hängt stark vom verwendeten Wasser ab. Kölner sollten definitiv von Anfang an einen Wasserfilter verwenden, dort ist das Wasser bekanntlich besonders kalkhaltig. Das Problem mit Kalk in den Kaffeevollautomaten ist, dass sich diese in den Leitungen und Rohren ablagern und so die Leitungen und Düsen verstopfen. Gleichzeitig verschlechtern sie den Geschmack und das Aroma des Kaffees merklich. Deswegen haben einige Vollautomaten Wasserfilter im Wassertank integriert, die man dann regelmäßig austauschen muss.

Ist ein Vollautomat auch für eine Person geeignet?

Es gibt Kaffeevollautomaten, die speziell für Singles geeignet sind. Zum Beispiel diese beiden Modelle:

Kaffeevollautomat für SinglesDe’Longhi Magnifica Kaffeevollautomat und Melitta Kaffeevollautomat Caffeo Solo

Benötige ich einen Wasserfilter?

Das hängt stark vom verwendeten Wasser ab. Kölner sollten definitiv von Anfang an einen Wasserfilter verwenden, dort ist das Wasser bekanntlich besonders kalkhaltig. Das Problem mit Kalk in den Kaffeevollautomaten ist, dass sich diese in den Leitungen und Rohren ablagern und so die Leitungen und Düsen verstopfen. Gleichzeitig verschlechtern sie den Geschmack und das Aroma des Kaffees merklich. Deswegen haben einige Vollautomaten Wasserfilter im Wassertank integriert, die man dann regelmäßig austauschen muss. Auch ein bester Kaffeevollautomat hält nicht länger, wenn er verkalkt ist.

Wie lange hält so ein Automat?

Wie lange ein Kaffeevollautomat hält, lässt sich nur sehr schwer pauschalisieren. Doch grundsätzlich gilt, dass der wichtigste Faktor der Lebensdauer der Nutzer selbst ist. Im Falle des Kaffeevollautomaten ist es entscheidend wie viele Tassen ihr euch pro Tag gönnt. Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt ist die Wartung.
Bei vielen Geräten lassen sich die wichtigsten Wartungen, wie die Reinigung der Brühgruppe, oder auch das häufiger notwendige Entkalken, vor Ort durchführen. Einige Hersteller lassen sich die Geräte in regelmäßigen Intervallen einschicken und übernehmen die Wartung selbst.

Je besser ihr euch um euer Gerät kümmert, desto länger hält es. Wir wollen hier keine pauschale Aussage treffen, wie lange ihr Kaffee aus eurem Vollautomat genießen könnt. Pflegt sie, reinigt sie, entkalkt sie – dann habt ihr bestimmt einige Jahre Spaß an eurer Kaffeemaschine.

Kann ich auch kalte Milch verwenden?

Natürlich. Euer Getränk ist dann nur etwas weniger heißt, als wenn ihr warme Milch verwendet. Stellt ihr die Temperatur des Getränks in den Einstellungen eurer Maschine auf „heiß“ und verwendet kalte Milch, ist der Cappuccino natürlich trotzdem heiß (für mich z.B. nicht direkt trinkbar). Aber er wäre heißer bei der Verwendung von lauwarmer Milch.

Muss ich für Espresso die Bohnen wechseln?

Ja, das solltet ihr. Aus dem einfachen Grund, dass ein Espresso aus Espresso Bohnen besser und aromatischer schmeckt, als en Espresso aus Kaffeebohnen. Den genauen Unterschied könnt ihr hier nachlesen.

Ich bin kein Milchtrinker. Lohnt sich ein Vollautomat für mich?

Nein. Ein Kaffeevollautomat produziert in erster Linie Getränke mit Milch: Latte Macchiato und Cappuccino. Natürlich kann auch ein Espresso und ein Café Crema hergestellt werden. Aber wer ausschließlich schwarzen Kaffee oder Espresso trinkt, und keine Milchgetränke, für den ist eine Espressomaschine oder eine simple Filterkaffeemaschine besser geeignet.

CappuccinoFoto: Oneshotonepassion via Pixabay

Wie oft muss ich einen Automaten reinigen/Entkalken?

Das ist von Automat zu Automat unterschiedlich. Bei der Entkalkung spielt es eine Rolle, wie Kalkhaltig euer Wasser ist. Das findet ihr aber entweder bei eurer Wasserversorgung raus (einfach anrufen) oder mit einem Schnelltest. Bei meiner Kaffeemaschine war z.B. einer dabei.

Die Reinigung sollte regelmäßig erfolgen, damit eure Maschine auch lange hält. Weiter unten haben wir euch die Reinigung genauer erklärt.

Wie aufwendig ist die Reinigung?

Wir wollen euch nicht anlügen. Die Reinigung ist sehr aufwendig und vor allem nötig.

  • Interner Milchbehälter: Täglich + 1x im Monat mit einem Reinigungstab säubern
  • Brühgruppe: Alle 1-2 Monate reinigen
  • Bohnenbehälter: Alle 1-2 Monate reinigen
  • Wassertank: Täglich entleeren, alle 3 Monate Wasserfilter wechseln
  • Satzbehälter + Abwasserbehälter: Täglich leeren und reinigen
  • Entkalken: Je nach Anleitung

Aber mit ein paar Hilfsmitteln ist die ganze Sache nur noch halb so schlimm. Ihr könnt z.B. die Reinigungsprodukte von AmbiClean verwenden. Hier bekommt ihr Entkalker, Reinigungstabletten und Flüssig-Reiniger für die Milchbehälter speziell für Kaffeevollautomaten konzipiert.

Ich habe gehört, es gibt App gesteuerte Automaten?

Ja, das ist richtig. Es gibt sehr teure Modelle (z.B. die Saeco HD8967/01 GranBaristo Avanti), die per Smartphone gesteuert werden können. Das funktioniert per App über Bluetooth. Das hat den Vorteil, dass ihr euch euer eigenes Lieblingsrezept bequem auf dem Tablet zusammenstellen könnt und Stärke, Temperatur, Wasser- oder Milchschaummenge nach euren individuellen Vorlieben bestimmen könnt. Vielleicht bekommt ja eine dieser neumodischen, App-gesteuerten Automaten den Titel: „Bester Kaffeevollautomat“.

Gibt es Kaffeevollautomaten mit dem Titel „Bester Kaffeevollautomat“?

Ihr könnt diesen sicher für euch finden. Die Auszeichnung „Bester Kaffeevollautomat“ wird keine Kaffeemaschine tragen. Denn es gibt nur die für euch beste Maschine. Eine allgemeine Aussage darüber lässt sich nicht treffen. Ihr könnt euch allerdings in diesem Artikel mal alle Kaffeevollautomaten mit dem Testsiegel „Bester Kaffeevollautomat“ von 2014, 2015 und 2016 anschauen. Generell kann man sagen, dass es die Maschine als „Bester Kaffeevollautomat“ nicht gibt.

Habt ihr noch weitere Fragen rund um den Kaffeevollautomat? Dann lasst sie uns gerne in den Kommentaren da! Ihr habt eine Maschine, der ihr den Titel „Bester Kaffeevollautomat“ geben würdet? Wir sind ganz Ohr

Titelbild: Professionelle Kaffeemaschine – Foto von fxquadro via depositphotos, used under license CC BY 2.0 (cropped for size & foto filter used)

***

Über die Autorin: Sabrina arbeitet als freie Texterin und Social Media Redakteurin. Am Besten mit einem frisch gebrühtem Kaffee in der Hand - mit extra viel Milchschaum!


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Wasserkessel für Handfilter Kaffee
Der Wasserkessel: Warum er der beste Freund des modernen Brewers ist

Mit einem Wasserkessel kannst du beim Handfiltern deutlich präziser Wasser aufgießen und die Temperatur halten. Unser Barista erklärt, was dahinter steckt!
Vollständigen Artikel anzeigen
Die Filterkaffeemaschine: So macht sie dem Handfiltern Konkurrenz
Die Filterkaffeemaschine: So macht sie dem Handfiltern Konkurrenz

Mit dem richtigen Gerät und ein paar Tricks kann eine Filterkaffeemaschine richtig guten Kaffee produzieren. Lies hier, worauf es ankommt!

Vollständigen Artikel anzeigen
Handpresso: Der Kaffeebereiter im Taschenformat
Handpresso: Der Kaffeebereiter im Taschenformat

Du möchtest qualitativ hochwertigen Espresso genießen und das nicht nur zu Hause oder im Café? Dann könnte der Handpresso ist die optimale Reisebegleitung sein.

Vollständigen Artikel anzeigen

Kostenloser Brühguide + 10% Rabatt