Schwarzer Kaffee ist der düstere Prinz unter den koffeinhaltigen Getränken. Er lässt die Milch links liegen – nicht mal ein klitzekleines Schlückchen kommt hinein. Denn es würde die Finsternis in der Tasse nur stören. Monochrom, also das herrliche Zusammenspiel von Black and White? Darüber können Fans von schwarzem Kaffee nur schmunzeln. Doch lachen, machen die das überhaupt? Oder sind sie genauso finstere Typen wie ihr Kaffee?

Ich gebe zu, dieses Bild klingt etwas überspitzt. Doch neben der Ansicht, dass schwarzer Kaffee nur bestimmten Menschen schmeckt, gibt es über ihn viele weitere Vorurteile. So soll er „die letzte Brühe“ und gesundheitlich überhaupt nicht gut für uns sein. Doch stimmt das wirklich? Wir gehen der schlechten Meinung über den „kleinen Schwarzen“ auf den Grund.

Schwarzer Kaffee: Vorurteile und was wirklich dran ist

In der Firmenkantine, im edlen Café oder in der privaten Frühstücksrunde mit Freunden. Eine von drei Personen entgegnet auf die Frage, ob denn Milch in den ausgegossenen Kaffee solle, mit „Nein Danke.“ Schwarzer Kaffee und seine Liebhaber sind also quasi überall! Die Gründe können vielfältig sein und von Unverträglichkeiten bis hin zu einer einfachen Vorliebe für den unverfälschten Geschmack reichen. Doch manche Leute – meist die Kaffee-mit-Milch-Fraktion – haben von Black Coffee eine schlechte Meinung. Was davon ist ein Klischee und was wahr?

1. Schwarzer Kaffee ist billig und hat schlechte Qualität

Zuerst das schlimmste aller Vorurteile. Angeblich soll schwarzer Kaffee eine preisgünstige und minderwertige Plörre sein, die man mangels besserer Alternativen nur im Notfall konsumiert. Also an der Raststätte auf der Autobahn, aus der Thermoskanne bei Meetings im Büro oder im ruckelnden Flugzeug. Doch wenn man genauer hinsieht, trinken selbst in Privathaushalten einige Menschen ihren Kaffee lieber schwarz. Sie lassen die Tasse einfach stehen, falls aus Versehen Milch hineingeschüttet wurde. Und viele Schwarztrinker wollen durchaus etwas Ordentliches in der Tasse haben! Es wäre also vermessen zu sagen, dass schwarzer Kaffee billig und minderwertig sei. Prinzipiell kann jede Kaffeespezialität wenig oder viel kosten, gut oder schlecht schmecken, und von unterschiedlicher Qualität sein. Egal ob Milch drin ist oder nicht! Ich habe schon miese Cappuccinos getrunken und hervorragenden schwarzen Kaffee.

FilterkaffeeModerner handgefilterter Kaffee heißt heute „Pour Over Coffee“ (Foto: Mike Marquez via Unsplash)

Was die Spreu vom Weizen trennt ist zum einen die Art der Zubereitung: Beispielsweise sind handgemachte Kaffees – z.B. mittels Handfilternoder aus der French Press – sehr gut, sofern man die wesentlichen Kniffe beherrscht. Ebenso kann ein Kaffee aus dem Vollautomaten oder aus der Siebträgermaschine mit etwas Know-How sehr gut sein. Eher unterdurchschnittliche Ergebnisse liefern viele Filterkaffeemaschinen. Denn der Kaffee stagniert im Papierfilter und wird auf Warmhalteplatten gelagert – so setzen sich viele ungeliebte Bitterstoffe frei. Milch kann sie geschmacklich etwas abmildern. Aber wie sagt man so schön? Selbst die Sau mit Perlenkette bleibt immer noch ein Schwein…

Zum anderen kann schwarzer Kaffee und Kaffee mit Milch nur schmecken, wenn gute Kaffeebohnen verwendet werden. Und das ist kein muffiger Verschnitt aus Robusta-Bohnen, der im Supermarkt schon wer weiß wie viele Monate lagert und 10 Euro das Kilogramm kostet. Sondern eine Packung mit 100% Arabica-Bohnen aus einer anerkannten Anbauregion, der frisch geröstet (maximal 3 Monate vor Verbrauch) wurde. So wie z.B. unser Happy Coffee aus der Chiapas Region in Mexiko! Wenn ihr ihn dann noch frisch zu Hause mahlt, steht dem guten Geschmack nichts mehr im Wege.

2. Schwarzer Kaffee schlägt auf den Magen

Es ist einer der häufigsten Irrtümer über Kaffee: Er soll für Bauchweh sorgen, vor allem wenn man ihn schwarz trinkt. Schuld daran sind die bösen Bitterstoffe. Doch sie entstehen nur dann, wenn die Kaffeebohnen bei zu heißem Temperaturen geröstet werden. Besonders bei billig produziertem Industrie-Kaffee ist dieses Verfahren beliebt, da es schnell geht. Wesentlicher besser für den Geschmack und die Bekömmlichkeit von Kaffee sind schonende Röstverfahren. Dabei werden die Bohnen länger, aber bei niedrigeren Temperaturen geröstet und es werden kaum Bitterstoffe freigesetzt. Durch den Kauf eines schonend gerösteten Kaffees tut man dem Magen also schon einmal etwas Gutes.

Und wie ist es nun, wenn man Kaffee am liebsten schwarz genießt? Selbst das ist okay, solange man ihn nicht auf nüchternen Magen trinkt. Denn er kurbelt die Produktion von Magensäure an, was ohne eine vernünftige Grundlage zu Sodbrennen führen kann. Bei einem schonend gerösteten Arabica gibt es aber keine Probleme, vor allem wenn du ihn zum oder nach dem Essen genießt. Deswegen gibt es eigentlich keinen Grund, den Kaffee mit Milch aufzuhellen.

Schwarzer Kaffee plus ein gesundes FrühstückSchwarzer Kaffee plus ein gesundes Frühstück – dann gibts kein Bauchweh (Foto: Pexelsvia Pixabay)

3. Schwarzer Kaffee ist ungesund

Das Vorurteil, dass schwarzer Kaffee besonders auf den Magen schlägt, konnten wir entkräften. Doch abgesehen davon, wie gesund ist er für den Rest des Körpers? Kurze Antwort: Sehr gesund!Kaffee hat extrem positive Wirkungen und ist besser als manche denken. Seine reichen Antioxidanzien stärken das Immunsystem und er hilft gegen Kopfweh. In Maßen darf Kaffee selbst in der Schwangerschaftund bei Bluthochdruck genossen werden. Kaffee unterstützt den Fettstoffwechsel und hilft im Kampf gegen Diabetes. Außerdem wurde er von der Forschung sogar als probates Mittel gegen neurodegenerative Erkrankungen wie Parkinson und Alzheimer empfohlen. Doch, jetzt kommt’s:

Wissenschaftler raten dazu, den Kaffee ohne Milch zu trinken. Denn nur dann kann er seine gesundheitsförderlichen Wirkungen gänzlich entfalten. Insbesondere bei der Zellerneuerung – der sogenannten Autophagie – spielt schwarzer Kaffee eine große Rolle.

Internisten fanden heraus, dass schwarzer Kaffee den Frühjahrsputz durch Reinigung und Entgiftung der Zellen dank sekundärer Pflanzenstoffe stark ankurbelt. Dabei spielt es keine Rolle, ob man normalen oder koffeinfreien Kaffee trinkt. Nur tierische Milch sollte nicht hinzugegeben werden, denn sie hemmt die Zellerneuerung. Wer dennoch nicht auf den Schuss „Weiß“ im Kaffee verzichten will, sollte lieber pflanzliche Alternativen wie Sojamilch oder Mandelmilch wählen.

Schwarzer KaffeeTrink deinen Kaffee schwarz – deine Gesundheit dankt es dir! (Foto: Drew Coffmanvia Unsplash)

4. Schwarzer Kaffee ist einseitig

Schwarzer Kaffee, das ist doch immer nur Filterkaffee und wird schnell langweilig. Stimmt das? Nein, auf keinen Fall! Es gibt davon so viele verschiedene Arten, dass man ein ganzes Lexikon damit füllen könnte. Genau das haben wir auch getan: In diesem Beitraghaben wir schwarzen Kaffeespezialitäten – neben denen mit Milch, Eis und Alkohol – ein ganzes Kapitel gewidmet. Denn neben dem beliebten Filterkaffee ist z.B. auch der Americano, Espressound Lungo schön dunkel. Aber lest selbst und holt euch Inspiration…

5. Schwarzer Kaffee ist nur etwas für Schwarzmaler

Schwarz, das ist für manche Leute scheinbar die Farbe der Tristesse. Düster, traurig und etwas bedrohlich. Doch warum? Lösen wir uns einmal von diesem Bild, das übrigens rein kulturell geprägt ist. Denn nur in der westlichen Welt haftet der Farbe Schwarz dieses triste Image an, während z.B. im asiatischen Raum Weiß die Farbe der Trauer ist. Kleine Notiz am Rande: Ob die Milch deswegen dort eher unbeliebt ist? Wäre ja mal eine Überlegung wert…

Na jedenfalls: Was gibt es Schöneres, als einen tiefschwarzen Kaffee, der seinen „Teint“ allein hochwertigen Bohnen verdankt? Jeder Baristawird dir empfehlen, deinen Kaffee allein des Geschmacks wegen lieber schwarz zu genießen. Obendrein erleben schwarze Lebensmittel gerade einen regelrechten Boom. Vom Burger-Brötchen bis zum Latte Macchiato, nahezu alles wird mit Aktivkohle rabenschwarz eingefärbt. Das ist hip, aber nicht ganz unbedenklich: Aktivkohle entzieht dem Körper zwar Bakterien und Schadstoffe, was beim Magenproblemen ganz sinnvoll sein kann. Aber leider auch wichtige Nährstoffe! Lasst den Hipster-Quatsch daher lieber weg und gönnt euch einen schönen schwarzen Kaffee. Der ist authentisch, gut für die Gesundheit und hat Stil!

Cappuccino mit AktivkohleMit Aktivkohle gefärbter Cappuccino – trink lieber ordentlichen schwarzen Kaffee! (Foto: Nathan Dumlao via Unsplash)

Eine kleine Randnotiz an dieser Stelle: Ja, eine aktuelle Studiewill nachgewiesen haben, dass Psychopathen ihren Kaffee am liebsten schwarz trinken. Wer Bitterstoffe möge, so die Forscher, habe im Alltag eher wunderliche bis leicht sadistische Gedanken. Doch wir wissen ja nun, dass schwarzer Kaffee nicht bitter sein muss – was diese „scheinbare Korrelation“ zwischen der Vorliebe des Kaffees und dem Gemütszustand stark relativiert. Und wer sich nun sorgt, doch zu dieser dunklen Klientel zu gehören – der zählt allein aufgrund dieser Befürchtungen schon nicht dazu…

6. Schwarzer Kaffee macht die Zähne gelb

Gelbe Beißerchen will doch keiner. Doch ist schwarzer Kaffee in dieser Hinsicht wirklich ein Übeltäter? Es kommt ganz drauf an, wie viel du davon trinkst und wie es um deine Disziplin beim Zähneputzen bestellt ist. Grundsätzlich tragen bestimmte Lebensmittel wie Tee, Kaffee, Softdrinks und sogar Weißwein zu Verfärbungen der Zähne bei. Beim Kaffee ist das der Fall, selbst wenn er z.B. mit Milch verdünnt wird. Schuld sind die enthaltenen Gerbstoffe. Doch komplett darauf verzichten will wahrscheinlich niemand, und das ist bei Konsum in Maßen auch gar nicht nötig. Bei zwei, drei Tassen Kaffee am Tag passiert dir nichts – solange du morgens und abends die Zähne putzt. Allerdings ist die Neigung zu gelblichen Zähnen auch individuell veranlagt. Interessanterweise kann man auch falsches Zähneputzen zu gelben Zähnen führen, z.B. wegen einer zu stark schleifenden Zahnpasta oder zu harten Borsten!

7. Schwarzer Kaffee ist besonders stark und macht hibbelig

Bist du nervös oder hast du einfach zu viel Kaffee getrunken? Ein beliebter Spruch. Dabei muss man etwas differenzieren: Espressoenthält erstaunlicherweise weniger Koffein als Kaffee und puscht dementsprechend nicht so sehr auf. Er kommt uns in seiner konzentrierten Form nur stärker vor. Espresso wird ebenso wie guter Kaffee aus hochwertigen Arabica-Bohnen hergestellt, die weniger Koffein als die billigen Robusta-Bohnen enthalten. Sie sollten daher bevorzugt im Einkaufskorb landen. Werden Espresso oder Kaffee mit Milch verdünnt, dann enthalten sie natürlich etwas weniger Koffein – doch der Unterschied zur puren schwarzen Variante fällt sehr gering aus.  Hier ein kleines Ranking ausgewählter Lebensmittel:

  • Weißer Tee (200 ml): 88–112 mg Koffein
  • Zartbitterschokolade (40g): 50–100 mg Koffein
  • Grüner Tee (200 ml): 48–80 mg Koffein
  • Schwarzer Filterkaffee (200 ml): 64–96 mg Koffein
  • Milchkaffee (200 ml, halb Milch und halb Kaffee): 32-48 mg Koffein
  • Espresso: 25–30 mg Koffein
  • Cappuccino (200 ml): 25–30 mg Koffein (enthält einen Espresso)

Na, hättest du gedacht, dass dich der unschuldig aussehende weiße Tee und Zartbitterschokolade deutlich mehr aufputschen können, als eine Tasse schwarzer Kaffee? Du siehst – alles ist relativ.

Was für den Genuss von schwarzem Kaffee spricht

Ich hoffe, ich konnte dich bis hierhin schon von den Vorurteilen gegenüber schwarzem Kaffee befreien. Doch wusstest du, dass noch einige Gründe mehr dafürsprechen?

Geschmack. Nur in schwarzem Kaffee schmeckst du die einzelnen Aromen besonders gut heraus. Und davon gibt es Unzählige, wie du in diesem Artikel nachlesen kannst. Jeder Barista empfiehlt deswegen, den Kaffee schwarz zu genießen. Und bei Verkostungen („Cuppings“) kommt garantiert nie Milch in die Tasse!

Simplizität. Für einen schwarzen Kaffee brauchst du nur gute Kaffeebohnen, Wasser und einen Filter mit Kanne. Einfacher geht’s nicht! Damit lässt sich schwarzer Kaffee sogar auf Reiseneasy zubereiten. Wir nehmen z.B. selbst im Wohnmobil einfach eine Handmühle, die French Press und frische Bohnen mit – und haben immer feinsten Kaffee.

Verträglichkeit. Immer mehr Menschen klagen über Laktose-Intoleranz. Ein Problem, dass sich bei schwarzem Kaffee durch Verzicht auf Milch gar nicht erst stellt! Dadurch ist er ebenfalls für die vegane Ernährung geeignet.

Schwarzer Kaffee: Welche Bohnen sich besonders gut eignen

Prinzipiell kannst du für deinen schwarzen Kaffee jede Art von Kaffeebohnen verwenden. Beachte bei der Auswahl einfach ein paar Kriterien, damit du ein Qualitätsprodukt erwischst. Erstens: Kaufe unbedingt Arabica-Bohnen, denn sie stammen aus dem Hochland und sind qualitativ besonders hochwertig. Zweitens: Achte darauf, dass sie schonend geröstet wurden, also maximal 20 Minuten bei unter 260 °C Grad. Falls du dazu keine Angaben auf der Packung findest: Billiger Industriekaffee aus dem Supermarkt fällt meistens raus, während Kaffeeröstereien die Prinzipien der schonenden Röstung kennen und beachten. Und drittens: Falls du ein besonders magenfreundliches Produkt willst, greife zu einem milden Produkt wie unserem auf Reisen. Der enthält so gut wie keine Bitterstoffe und ist prädestiniert dazu, pur getrunken zu werden!

Titelfoto: Nathan Dumlaovia Unsplash

***

Über die Autorin: Heidi liebt Kaffee, vor allen in Kombination mit einen gesunden Frühstück. Wenn Sie gerade keine Beiträge auf Happy Coffee schreibt, berichtet die Weltenbummlerin auf ihrem Blog meerdavon.com über Ihre Reisen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Türkischer Kaffee
Türkischer Kaffee: Mehr als Mokka aus dem Orient

Ein türkischer Kaffee ist mehr als nur eine Kaffeespezialität. Wir zeigen euch die Tradition, Geschichte und Liebe hinter diesem Getränk.

Vollständigen Artikel anzeigen
Entkoffeinierter Kaffee
Entkoffeinierter Kaffee: Altmodisch oder der Kaffee der Zukunft?

Entkoffeinierter Kaffee wird mit verschiedensten Verfahren gewonnen. Wir klären auf, welche schonend sind und wieviel Koffein übrig bleibt.

Vollständigen Artikel anzeigen
Kaffee Eis
Unser Tipp für heiße Tage: Kaffee Eis selber machen

1 Kommentar

Perfekt für den Sommer: Kaffee Eis mit und ohne Eismaschine selbst zubereiten. Wir zeigen euch leckere Rezepte, die kinderleicht gelingen.

Vollständigen Artikel anzeigen

Kostenloser Brühguide