Man stelle sich vor: man steht auf, tappt frühmorgens, noch schlaftrunken, in die Küche, knipst die Lampe an und schon erfüllt ein wunderbarer Kaffeeduft die Luft. Und zwar noch bevor man es überhaupt geschafft hat, sich einen Frühstückskaffee zuzubereiten. Dieser Traum vieler Kaffeeliebhaber ist bereits Wirklichkeit geworden!

Denn ein spanischer Designer Raúl Laurí Pla hat Wohngegenstände und Möbelaccessoires entworfen, die das köstliche Aroma feinster Kaffeebohnen in die Wohnung verteilen: denn die Objekte von Designer Raúl Laurí bestehen aus Kaffeesatz!

Der Kollektion des Produktdesigners aus Alicante nennt sich “decafé“ und heimst gerade einen Preis nach dem anderen ein – unumstrittener Höhepunkt war der erste Preis beim Salone Sattelte Award 2012 auf der Designmesse in Mailand.

Kaffeesatz verwerten – als Möbel und Designobjekte

Kaffeesatz, der Rückstand, der beim Kaffeemachen entsteht, landet meist ungenutzt auf dem Müll, im besten Fall dient es umweltbewussten Kaffeetrinkern noch als biologisches Düngemittelfür die Balkonpflanzen. Eine unnütze Verschwendung, dachte sich der junge Spanier Raúl Laurí und entwickelte ein Verfahren, mit dem aus Kaffeesatz unter Zugabe von Biobindemittel unter Druck und Wärme ein Rohstoff entsteht, den mann in bestimmte Formen pressen kann.

Die genaue Vorgehensweise ist top secret, schließlich forschte und probierte Laurí jahrelang herum, bis das Material so fest und stabil wurde, das es für alltägliche Objekte geeignet war. Der findige Designer hat sein Verfahren bereits erfolgreich patentieren lassen.

Ein feiner Kaffeeduft geht von den Objekten aus

Den Objekten, wie zum Beispiel diversen Hängeleuchte, Bodenlampen und Schalen sieht man nicht nur an, woraus sie stammen, man riecht es auch: Ein feiner, sehr dezenter Kaffeeduft wird verströmt… der bei Lampen umso intensiver ausfällt, wenn sie angeschaltet und warm werden.

Die Wohnobjekte sind durchaus robust und haben eine überdurchschnittlich lange Lebensdauer – wenn sie aber doch einmal ihren Dienst getan haben, können sie getrost auf dem Kompost entsorgt werden (bei Lampen selbstverständlich vorausgesetzt, dass die Leuchtmittel zuvor entfernt werden).

Kaffeesatz aus der Umgebung als biologisch abbaubares Material

Den Kaffeesatz erhält Raúl Laurí, der ursprünglich aus dem Südosten der iberischen Halbinsel stammt und mittlerweile in Madrid wohnt, von Cafés und Coffeeshops aus seiner direkten Umgebung. Ein guter Ansatz, den schließlich sind die Spanier mit einem Jahresverbrauch von 4,41 Kilogramm Rohkaffee pro Kopf im vorderen Mittelfeld in Europa vertreten (Quelle: Statista). Eine super Idee, deren Kaffeesatz wieder zu verwerten!

Mit decafé hat der junge Designer eine Kollektion geschaffen, die nicht nur ästhetischen Ansprüchen genügt, sondern auch dadurch glänzt, dass sie zu einem Großteil aus Bioabfall besteht, biologisch abbaubar ist sowie dem Boden Nährstoffe zufügt. Auch bei seinem patentierten Herstellungsverfahren achtet Laurí auf eine nachhaltige Produktion: die Temperatur beim Festigungsprozess des Material wird relativ niedrig gehalten und es wird auf die Anwendung erneuerbarer Energien Wert gelegt.

Agentur Halbinsel: Spanisches Design für Deutschland

Dass die Designobjekte aus Kaffeesatz von Raúl Laurí nun auch in Deutschland erhältlich sind, dafür ist Luis Araújo verantwortlich. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Javier Benítez betreibt er in Berlin die Handelsagentur „Halbinsel“, die den Deutschen modernes spanisches Design schmackhaft machen will. Aufgewachsen im Herzen Spaniens, der historischen Metropole Toledo, war ihm die Leidenschaft für Mobiliar und Wohngegenstände schon in die Wege gelegt, schließlich betreiben seine Eltern seit 35 Jahren ein Möbelgeschäft.

Während der Familienbetrieb hauptsächlich klassische Einrichtungsgegenstände im Sortiment hatte, interessierte sich Araújo schon in jungen Jahren für modernes Design. Doch bevor er 2012 schließlich beschloss, seine Leidenschaft zum Beruf zu machen und die Agentur Halbinsel zu gründen, musste er erst einige Umwege auf sich nehmen.

Der diplomierte Ingenieur arbeitete jahrelang als Sales Representative im Bereich erneuerbare Energien – ein Thema das ihn auch heute noch stark interessiert, sicherlich auch ein Grund, warum er von Raúl Laurís Idee, Designobjekte aus Kaffeesatz zu kreieren, so begeistert war. Er weiß um die kreative Energie, die von Spaniens junger Designerszene ausgeht und möchte diese nach Deutschland transportieren.

Für einige Designer ist Halbinsel bereits exklusiver Vertreter in Deutschland, wer sich zum Beispiel für Laurís „decafé“-Objekte interessiert, der wendet sich in erster Instanz an die Handelsagentur.

Ein Netzwerk für junge spanische Unternehmer in Deutschland

Doch Halbinsel-Gründer Luis Araújo und seinem Co-Founder Javier Benítez geht es um weit mehr als nur um den Vertrieb spanischen Designs. Gerade wird daran gearbeitet, ein Netzwerk für Spanier aufzubauen, die sich in Berlin eine Existenz aufbauen wollen. Eine gute Idee, denn vor allem in die Hauptstadt Berlin zieht es jedes Jahr mehr und mehr junge Spanier, manche davon ohne Plan, andere mit großen Plänen. Mit einem akademischen Abschluss in der Tasche möchten sie der andauernden Krise ihres Landes entfliehen, um sich hier ein besseres Leben leisten zu können.

Neben diesem Netzwerk, dass zukünftige Entrepreneure beraten und unterstützen möchte und einen Austausch untereinander ermöglicht, hat Halbinsel noch weitere Projekte im Visier. Die Agentur sieht sich als Vertreter spanischen Designs in Europa, das bedeutet, man will nicht nur verkaufen, sondern auch der Experte sein für modernes Design von der iberischen Halbinsel.

Denn „das eine spanische Design“ gibt es nicht, so Araújo:

„Die Macher des zeitgenössischen Designs aus Spanien bilden keine homogene Szene. In den letzten 40 Jahren haben sich neue Gestalter und neue Marken etabliert und Designer wie Javier Mariscal und Oscar Tusquets sind über die Landesgrenzen hinaus bekannt geworden. Eine junge Bewegung von Designern beweist ihr Bewusstsein für soziale und ökologische Themen. Sie finden alternative Produktionswege und passen sich den schnell ändernden Marktanforderungen flexibel an.“

Lampen, Schalen, Schüsseln aus Kaffeesatz: das Sortiment von decafé

Gut möglich, dass bald in mehreren Cafés die decafé Lampen von Raúl Laurí hängen. Luis von der Agentur Halbinsel hatte schon einige interessante Gespräch mit Café-Besitzern, die von der Idee der Kaffeesatz-Objekte schwer begeistert sind. Die Lampen, Schüssel und Schalen sollen aber nicht nur in die Gastronomie verkauft werden sondern auch für Kaffee-Liebhaber privat zu erwerben sein.

So sind zum Beispiel im Berliner Showroom kollwitz45, im Stadtteil Prenzlauer Berg die decafé-Objekte zu kaufen. Wie passend – schließlich wird der „Prenzlberg“ gerne auch mal der „Latte Macchiato-Kiez“ genannt und die passende Klientel hat sich hier niedergelassen.

Decafe ist eine spannende Upcycling Idee von Kaffeesatz, die hoffentlich Schule machen wird!

Titelbild: decafé /Raúl Laurí

***

Über die Autorin: Sandra hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaften studiert. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Leidenschaften sind Nachhaltigkeit, sowie die Unterstützung der nachhaltigen Fischräucherei ihres Bruders. Die passionierte Teetrinkerin ist seit Happy Coffee auch zu einem Kaffee-Fan geworden.

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Kaffee im Büro
Guter Kaffee im Büro macht Mitarbeiter happy

Guter Kaffee im Büro macht Mitarbeiter und Kunden glücklicher und leistungsfähiger. Wir zeigen wir, welche Kaffee-Regeln es zu beachten gibt.

Vollständigen Artikel anzeigen
Kaffee Flatrate
Kaffee Flatrate: So geht dir der frische Kaffee nie mehr aus

Mit einer Kaffee Flatrate hast du immer frischen Kaffee zur Hand, egal ob unterwegs oder zu Hause. Hier stellen wir die besten Arten vor.

Vollständigen Artikel anzeigen
Berliner Startup Chido´s Mushrooms macht Edelpilze aus Kaffeesatz-Müll
Berliner Startup Chido´s Mushrooms macht Edelpilze aus Kaffeesatz-Müll

7,5 Millionen Tonnen Kaffee werden jedes Jahr gehandelt. Mit Chidos Kaffee landen nur 0,2% des Kaffees in der Tasse, während 99,8% auf dem Müll. 

Vollständigen Artikel anzeigen

Kostenloser Brühguide