Caffee, Kaffee, Cafee oder Kaffee? Selbst wer bei Google nach dem richtigen Begriff googelt – Kaffee für das Getränk und Café für den Laden – bekommt noch alternative Begriffe vorgeschlagen. Und prüft man die Häufigkeit der Suchanfragen von "Caffee", "Cafee" und anderen Schreibweisen, so sind diese nicht gerade unbedeutend.

Und doch gibt es kaum eine Seite, die "Kaffee" auch in abgewandelter Form schreibt. Einzig die Variante "Cafe" (mit und ohne Apostroph aus dem Italienischen oder Französischen) oder auch "Coffee" (das englische Wort für Kaffee) tauchen gelegentlich auf. Diese sind jedoch eher auf die Sprache zurückzuführen und gelten teilweise als chic, selbst im deutschen Sprachgebrauch.

Sind Caffee und Kaffe also Tippfehler?

Laut Duden kann man statt "Kaffee" auch Bohnenkaffee, Espresso, Mokka, Käffchen (umgangssprachlich) oder auch Brühe (umgangssprachlich und abwertend) sagen. All das sind gängige Synonyme für unser liebstes koffeinhaltiges Getränk.

Caffee, Kaffee, Cafee - Tippfehler?

 

Von Caffee, Cafee und Kaffe aber keine Spur, dazu gibt es im Duden keine weitere Information. Dies lässt also vorerst schlussfolgern, dass zumindest "Cafee" und "Kafee" auf Unwissen oder Tippfehler zurückzuführen sind. Korrekt ist und bleibt in der Deutschen Sprache der Wort „Kaffee“.

Wie siehts nun mit dem schicken "Café" aus? Hier lässt der Duden als Synonyme Kaffeehaus (aus dem Österreichischen), Bistro, Kaffeestube und sogar Konditorei gelten. Es handelt sich also immer um Etablissements, wo wir Kaffee und Kuchen in netter Gesellschaft genießen.

Außerdem wird das Wort "Café" noch für bestimmte Kaffeespezialitäten verwendet, z.B. wenn wir von Café au Lait (dem französischen Milchkaffee) oder Café Creme (Schümli bzw. Schweizer Kaffee nach der Espressomethode) sprechen.

Coffee und Kaffe liest du trotzdem ab und an...

Ausnahmen bestätigen ja gern die Regel. So schreiben wir unseren eigenen Kaffee dennoch in der englischen Version als Coffee. Denn "Happy Coffee" klingt nun mal besser als "Happy Kaffee" und "Glücklicher Kaffee" würden sich auf unseren Packungen etwas sperrig lesen  Damit sind wir im Trend, was Anglizismen in der deutschen Sprache angeht.

Auch das Wort "Kaffe" ist nicht so abwegig: "Kaffe gefällig?" wirst du gerade im Berliner und Brandenburger Raum ab und an hören. Denn "Kaffe" ist Slang und heißt nichts anderes als Kaffee – eben nur auf Mundart. Als Rheinländer darf's für mich aber auch gern ein Käffchen sein.

***

Über den Autor: Christian ist Gründer von Happy Coffee. Neben gutem Kaffee interessiert er sich für fairen Handel, Surfen und die Startup Szene.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Cupping - Kaffeeverkostung
Das Cupping: So laufen Kaffeeverkostungen bei den Profis ab

Ein Cupping bezeichnet die Kaffeeverkostung bei den Kennern der Szene. Hier erklärt eine Expertin, welchen Sinn solche Cuppings generell haben und wie genau sie durchgeführt werden. Außerdem hat sie Tipps für ein privates Cupping bei dir Zuhause parat!
Vollständigen Artikel anzeigen
Specialty Coffee
Specialty Coffee: Warum Spitzenkaffees ihren Preis wert sind

Ist Specialty Coffee wirklich ein Qualitätsprodukt wie guter Wein oder doch nur ein Marketingwort? Wir zeigen, worum es sich bei Specialty Coffee wirklich handelt, welche Standards er erfüllen muss und woran du ihn erkennst.
Vollständigen Artikel anzeigen
Der Cup of Excellence – Welcher ist der beste Kaffee?
Der Cup of Excellence – Welcher ist der beste Kaffee?

Der Cup of Excellence wurde einst von Kaffeeliebhabern ins Leben gerufen, denen die harte und schlecht bezahlte Arbeit vieler Kaffeebauern am Herzen lag.

Vollständigen Artikel anzeigen