0 Kommentare

Diäten machen meistens keinen Spass und gehen mit Entbehrungen einher. Schlimmer noch: Viele Quacksalber locken mit vermeintlichen Wunderpillen, die den Appetit zügeln sollen – und dabei noch gefährlich sind. Das muss doch leichter gehen. Wie wäre es, wenn du mit deinem Lieblingsgetränk Kaffee abnehmen könntest? Welche Theorie dahinter steckt und ob es funktioniert liest du hier…

1. Beliebte Schlankmacher: Diäten, Kaffee & Zigarette?

Unter den Lebensmitteln, die schlank machen sollen, sind einige Klassiker: Das gute alte Vollkornbrot zum Beispiel, Hülsenfrüchte und Nüsse. Sie alle haben gemeinsam, dass sie gute Kohlenhydrate enthalten und besonders lange sättigen. Auch die Ananas ist eine echte Diät-Wunderwaffe, da sie dem Körper mehr Kalorien entzieht als zuführt. Generell dürfen Obst und Gemüse bei einer ausgewogenen Ernährung nicht fehlen, da sie den Vitamin- und Mineralstoffhaushalt in Schwung bringen.

Neben einem neuen Diät-Plan kann man zusätzlich versuchen, durch etablierte Gewohnheiten im Alltag abzunehmen. Deutschen lieben ihren Kaffee in erster Linie als Muntermacher. Dank der typischen Bitterstoffe hält Kaffee aber auch schlank, weil er den Stoffwechsel und die Verdauung anregt. Damit könnte man doch mit Kaffee abnehmen, oder?

Auch das Rauchen ist so eine Gewohnheit bzw. ein Laster, das zumindest gefühlt schlank hält. Dem beliebten „leichten“ Mittagsimbiss aus Kaffee und Zigarette folgt aber irgendwann die Erkenntnis, dass der Minimalpreis für die schlanke Figur vorzeitig gealterte Haut ist. Richtig so, denn Rauchen ist extrem ungesund! Neben den bekannten Gefahren wie Raucherlunge & Co. lässt der Nikotin-Konsum außerdem zu Cellulite, Falten und einem Grauschleier der Haut.

Man kann eben nur mit einer gesunden Einstellung zu Ernährung und Sport langfristige Erfolge bei Diäten erzielen. Aber die Theorie, dass man mit Kaffee abnehmen kann, sollten wir uns genauer ansehen.

2. Mit Kaffee abnehmen: Wie Kaffee Diäten unterstützt

In Kombination mit Lauf- oder Fitnesstraining bringt Kaffeegenuss den Gewichtsverlust in Gang. In modernen Diäten und Ernährungskonzepten ist Kaffee ausdrücklich erlaubt – was verschiedene Gründe hat.

Kaffee hat wenige Kalorien

Kaffee ist eines der Getränke, die nur sehr wenige Kalorien haben. Trinkt man das Koffeingetränk schwarz, dann schlagen gerade mal 2 Kalorien zu Buche – die man bei strengen Abnehm-Regimes wie z.B. Weight Watchers nicht mal anrechnen müsste. Allerdings funktioniert mit Kaffee abnehmen nur, wenn man ihn tatsächlich pur genießt. Fetthaltige Milch, Zucker und Sirup tragen beim Kalorienkonto dick auf. Aber ein schöner schwarzer Kaffee oder ein Eiskaffee (Kaffee schwarz + Eiswürfel) schmecken genau so gut, wenn das Produkt stimmt. Probier doch mal Happy Coffee, der pur super lecker ist!

Mit Kaffee abnehmen

Mit Kaffee abnehmen geht, wenn du ihn möglichst pur trinkst

Kaffee zügelt den Appetit

Im Gegensatz zu chemischen Produkten ist Kaffee ein natürlicher Appetitzügler. Ein warmer oder schwarzer Kaffee hilft prima, die Zeit bis zur nächsten Mahlzeit zu überbrücken und Heißhungerattacken zu stoppen. Allerdings nur, wenn wirklich (!) kein Zucker drin ist. Denn dieser treibt den Insulinspiegel des Körpers erst in die Höhe und dann rapide in den Keller, was dich wie ein Zombie direkt zum Kühlschrank oder Imbiss treibt. Finger weg gilt auch bei Instantkaffee-Pulvern und Fertigmixen: Sie haben wenig mit echtem Kaffee zu tun und sind meistens mit Zucker versetzt.

Kaffee ist ein Fatburner

Unsere moderne Ernährung weist kaum noch Lebensmittel mit wichtigen Bitterstoffen auf, die sich aber gerade auf die Fettverbrennung positiv auswirken. Deswegen ist Koffeingenuss bei Diäten ausdrücklich gestattet. Wer mit Kaffee abnehmen bzw. die Fettverbrennung (Lipolyse) ankurbeln will, der sollte sich nach einem üppigen Mahl zu Hause oder im Restaurant ein Tässchen gönnen. Am besten direkt im Anschluss an das Essen und gefolgt von einem Spaziergang, da laut Studien die Spaltung der Fettzellen dann besonders gut funktioniert.

Kaffee regt Stoffwechsel und Darm an

Der Genuss des schwarzen Goldes erhöht die Körpertemperatur und damit den Energieverbrauch. Kaffeetrinker verbrennen deswegen etwas mehr Kalorien als koffeinabstinente Menschen. Außerdem fällt der Gang zur Toilette leichter: Mit Kaffee abnehmen kann man auch deshalb, weil der Stuhlgang geregelter ausfällt. Denn wird die verdaute Nahrung kürzer im Darm „zwischengelagert“, dann kann unser Körper ihr weniger Kalorien entziehen!

Kaffee spornt zu sportlichen Leistungen an

Sportler pushen sich gern mit einer kleinen Tasse Kaffee vor dem Training. Das liegt daran, dass Koffein stimulierend wirkt und man zum einen mehr Lust auf körperliche Betätigung bekommt, und zum anderen dabei länger durchhält. Die Gefahr, durch Kaffee zu dehydrieren ist übrigens weniger groß als gedacht – trotzdem sollte man dazu am besten ein Glas Wasser nehmen, gerade vor dem Sport.

Kaffee und Abnehmen

Kaffee kann helfen, den inneren Schweinehund beim Sport zu überwinden

3. Teetrinker aufgepasst: Abnehmen geht auch mit Grüntee

Kann man wirklich nur mit Kaffee abnehmen oder auch mit Tee? Keine Sorge: Grüntees beleben nicht nur ähnlich wie Kaffee, sondern regen ebenfalls den Stoffwechsel an, unter anderem durch die erwähnten Bitterstoffe bzw. das Tein. Das muss aber noch lange nicht bedeuten, dass grüner Tee immer bitter sein muss. Manche Grüntees – wie beispielsweise der gerollte Gunpowder Tee – haben bei zu langem Ziehen eine bittere Note, andere aber nicht. Ein drei Minuten gezogener japanischer Sencha-Tee mundet zum Beispiel immer köstlich und lässt keine Bitterkeit an die Geschmacksnerven.

Ein weiterer Grund warum Abnehmen mit Grüntee gut funktioniert ist die Tatsache, dass Grüntee auf natürliche Weise stark entwässert. Genau deswegen sollte man ihn aber nicht im Übermaß trinken. Abgesehen von seiner stark anregenden Wirkung, die einem den Schönheitsschlaf zunichte macht, verliert der Organismus viel Wasser. Das aber benötigt er in größeren Mengen, damit er alle Stoffwechsel- und Entgiftungsvorgänge optimal ausführen kann. Am gesündesten ist übrigens das Grüntee-Pulver Matcha, das du ebenfalls zum Kochen verwenden kannst.

Fazit: Ran an die Tassen!

Mit Kaffee abnehmen klappt ebenso gut wie mit Grüntee, wenn man beides möglichst pur genießt. Da beide entwässern, gönnt man sich am besten Leitungswasser oder Mineralwasser dazu – die ohnehin den Stoffwechsel und die Lymphe unterstützen. Gesunde, wertvolle Lebensmittel auf dem Speiseplan und Sport tun ihr übriges, straffen das Gewebe und lassen den Teint strahlen. Dann macht die Waage bald keine Angst mehr und der Sommer-Body hält das ganze Jahr!

 ***
Über die Autorin: Heidi liebt Kaffee, vor allen in Kombination mit einen gesunden Frühstück. Wenn Sie gerade keine Beiträge auf Happy Coffee schreibt, berichtet die Weltenbummlerin auf ihrem Blog meerdavon.com über Ihre Reisen.



Vollständigen Artikel anzeigen

Koffein im Kaffee
Koffein: Wie gut ist der Wachmacher in Kaffee & Co. wirklich für dich?

0 Kommentare

Koffein ist die stimulierende Substanz im Kaffee und für viele ein wesentlicher Grund, ihn zu trinken. Aber ist Koffein, teils "Alltagsdroge" genannt, wirklich gut für uns? Wie wirkt der Stoff im Körper? Wo steckt überall Koffein drin? Und was hat es mit entkoffeiniertem Kaffee auf sich? Alles dazu liest du hier!
Vollständigen Artikel anzeigen
Milchersatz - vegane Milch - Milchsorten
Milchersatz: Vegane Milch im Test – die besten Sorten für den Kaffee

0 Kommentare

Pflanzlicher Milchersatz ist für immer mehr Menschen eine echte Alternative zur Kuhmilch. Lies hier, warum vegane Milchsorten auf dem Vormarsch sind und welche wir besonders empfehlen. Wir haben Hafermilch, Sojamilch, Kokosmilch, Mandelmilch, Haselnussmilch, Reismilch und Tigernussmilch getestet – pur und im Kaffee.
Vollständigen Artikel anzeigen
Kokosöl kaufen
Kokosöl: Was das natürliche Pflanzenöl in Küche und Bad alles kann

0 Kommentare

Kokosöl ist eines der natürlichsten Öle. Jüngst geriet es aber in Kritik, angeblich gar nicht so gesund zu sein. Wir gehen der Frage auf die Spur, wie gut Kokosöl wirklich für uns ist, und auf welche Weise es sich in der Küche und Körperpflege einsetzen lässt. Außerdem verraten wir, woran man gutes Kokosöl erkennt.
Vollständigen Artikel anzeigen