Ceylon Tee - Zu Besuch auf einer Teeplantage in Sri Lanka - Happy Coffee

1 Kommentar

Obwohl der Ceylon Tee weltberühmt ist, musste ich selbst noch einmal die Hintergründe zum Namen recherchieren. Denn eigentlich ist Ceylon ein Land gewesen. Bis 1972 hieß das heutige Sri Lanka so, ein kleines Inselland südlich von Indien. Trotzdem hat sich bis heute hat sich der Name Ceylon Tee durchgesetzt und steht weltweit für guten Tee.

Aber auch ohne Tee ist Sri Lanka immer einen Besuch wert. Das ehemalige Ceylon und das heutige Sri Lanka überzeugt durch viel unberührte Natur, wenig Tourismus und kulturelle Vielfalt. So werden auf Sri Lanka Hinduismus, Buddhismus, Christentum und Islam gleichermaßen gelebt. Für Kulturreisende und auch Surfer gilt das Land noch als echter Geheimtipp.

Auf den Spuren des Ceylon Tee

Für mich als Gründer von Happy Coffee steht natürlich Kaffee im Zentrum unseres Tuns. Aber auch Tee gehört irgendwie dazu. Es gibt sogar Tage, da trinke ich Tee viel lieber als Kaffee. Ich denke, dass Kaffee und Tee auch gut zusammenpassen.

Zu Besuch bei einer Teeplantage

Ankunft auf der Handungoda Teeplantage in Sri Lanka

In Sri Lanka gibt es auch tollen Kaffee, aber auf dieser Reise konnte ich es mir nicht nehmen lassen, auch mal eine Teeplantage zu besuchen. Ich wollte die unerschöpfliche Fülle der verschiedenen Sorten des Ceylon Tees erkunden und erfahren, was hinter dem besonderen Ceylon Tee steckt und warum die Welt bis heute diesen Namen kennt. Statt den wohl schmeckenden und erweckenden Ceylon Tee nur im Supermarkt zu kaufen, freute ich mich über die Möglichkeit, ihn in seinem Herkunftsland mit allen Sinnen erkunden zu können. Nach kurzer Recherche habe ich mich entschieden die Handunugoda Estate Teeplantage im Süden Sri Lankas in Ahangama (bei Galle) zu besuchen. Diese Plantage ist neben dem klassischem schwarzen Ceylon Tee auch für einen sehr leckeren und sehr besonderen weißen Tee, den Virgin White Tea, bekannt. Nach einer 45-minütigen Fahrt mit einem Tuk Tuk durch´s Nirgendwo, kam ich schließlich an. In einem kleinen Tee-Idyll mitten im Dschungel. Es war schwül und heiß, aber die Fahrt hat sich gelohnt.

Nach der Ankunft wurde ich sehr nett empfangen und anschließend kostenlos über 1,5 Stunden über die Tee Plantage geführt. Im Gegenzug für die kostenlose Führung hatte ich die Möglichkeit, im Anschluss im hauseigenen Ceylon Tee Shop noch die ein oder andere Spezialität zukaufen. Das ich nicht mit leeren Hände gehe versteht sich von selbst.

Von der Plantage bis zur Fabrik – So entsteht der Ceylon Tee

Drei Schritte sind es grob, bis die Teepflanze zum trinkbaren Ceylon Tee geworden ist. Erst die Ernte, dann die Trocknung, zuletzt kommt die Filterung. Und zur finalen Zubereitung des Ceylon Tees gehört natürlich noch die Zubereitung zu Hause mit entsprechender Wassertemperatur und Ziehzeit. So wird Tee trinken zur Zeremonie.

Nicht jede Tee-Pflanze eignet sich zur Ernte, und auch die Uhrzeit der Ernte kann entscheidend sein. Der besondere weiße Ceylon Tee „Virgin White Tea“ des Hauses, darf nicht nur nicht in der Sonne geerntet werden, sondern muss auch mit Samthandschuhen angefasst werden. Vermutlich kommt daher der Begriff „virgin“ (jungfräuchlich), also unangetastet.

Tee Ernte in Ceylon (Sri Lanka) - Die Teepflanzen stehen unter Palmen

Tee Ernte in Ceylon (Sri Lanka) – Die Teepflanzen stehen unter Palmen.

In der Regel werden nur die Blätter der Teepflanze verwendet und (zumindest hier) per Hand abgerupft.

Teetrocknung

Zuerst wird der frisch geerntete Ceylon Tee getrocknet

Nachdem die Blätter des Ceylon Tees getrocknet wurden, folgt die Feinsortierung. Hier müssen helle und dunkle Blätter von einander getrennt und nicht brauchbare Teile (z.B. Zweige) herausgefiltert werden. Auf dieser Plantage gibt es dafür moderne Maschinen, die per Lichterkennung helle von dunklen Teilen unterscheiden können. Das Filtern von groben Teilen wird von Mitarbeitern und mit Hilfe von Rüttelmaschinen im letzten Schritt gemacht, bevor der Ceylon Tee in großen bunten Boxen zur Verpackung gegeben wird.

Eine Mitarbeiterin sortiert die groben Reste bevor der grobe Tee verpackt wird

Eine Mitarbeiter sortiert die groben Reste aus, bevor der Tee verpackt wird.

Ceylon Tee bedeutet Vielfalt – Sorten im Überblick

Ceylon Tee ist meißt ein schwarzer Tee, der vor allem für den Export gedacht ist. Allerdings überzeugt die Plantage auch mit weiteren leckeren Sorten und zeigt, welche Vielfalt es unter den Ceylon Tees gibt. Dabei ist nicht nur die Teepflanze selbst Herkunft der unterschiedlichen Teesorten, sondern auch die Verarbeitung.


Zu Besuch beim Chef der Teeplantage. Ein guter Ort zur Teeverköstigung.

Diese Sorten Ceylon Tees durfte ich kennenlernen und probieren. Ein kleine Teekunde.

Regenwald Tee

Der Regenwald Tee wächst am Fuß der Hänge des Sinharaja Regenwaldes. Ein ganz normaler schwarzer Ceylon Tee, jedoch besonders weich im Geschmack. Der Regenwald Tee lässt sich prima zu jeder Tageszeit trinken

Sapphire Oolong

Nicht nur der Name ist speziell, auch dieser Ceylon Tee selbst. Er wird auf der Handungoda Plantage angebaut, produziert und ausschließlich dort verkauft. Eine echte Rarität also. Der Sapphire Ooling wird aus sehr zarten Blättern hergestellt. Noch morgens, bevor die Sonne aufgeht, wird er geerntet, damit das Aroma nicht verloren geht. Verarbeitet wird er bei Nacht, wenn die Temperatur am niedrigsten ist – so wie bei vielen der besten Tees. Dieser Ceylon Tee zeichnet sich durch wenig Koffein aus und reiht sich zwischen grünem und schwarzem Tee ein.

Flowery Large Leaf

Ein mittelstarker Tee und irgendwie typisch europäisch. Ein schwarzerCeylon Tee, der sich vor allem morgens gut trinken lässt und durch einen sehr angenehmen Geschmack überzeugt.

Flowery Small Leaf

Man sagt, er kann den Kaffee am morgen gut ersetzen und macht fit für den Tag. Wem der Geschmack zu stark ist, der kann kann ihn durch Milch oder Zucker mildern.

Wiry Pekoe

Die TeeplantageEin langblättriger, weicher Tee, der recht populär im mittleren Osten und in Rußland ist. Dieser Ceylon Tee überzeugt durch ein angenehmes Aroma, das keinen Nachgeschmack hinterlässt. Es ist der mildeste Tee, der auf der Handunugode Teeplantage produziert wird.

Rolled Pekoe

Der Inhaber der Plantage sagt, dass dieser Tee ebenfalls vor allem den Russen gefällt. Ein schwarzer Ceylon Tee für Vieltrinker.

Blue Pekoe

Im Gegensatz zu den anderen Pekoe Tees soll der Blue Pekoe vor allem sehr gut für die Verdauung sein. Deshalb wird er gerne nach dem Essen getrunken. Ein sehr guter schwarzer Tee.

Zimt Tee

Der Zimt Tee ist ein schwarzer Tee mit Zimt aus den hauseigenen Gärten. Sri Lanka (Ceylon) ist der größte Zimtproduzent der Welt. Allerdings wird nur in Sri Lanka die Zimtsorte „Cinnamomum Zeylanicum“ hergestellt, der eine besondere Wirkung nachgesagt wird. Die Wirkung diesesCeylon Tees mit Zimt soll etwa bei Diabetes Typ 2 helfen. Bereits nach 2 Wochen Zimt Tee Kur soll der Blutzuckerspiegel von betroffenen Patienten nachhaltig sinken. Deshalb wird der Zimt Tee auch gerne als „Gesundheitstee“ vermarktet. Aus Sicht des Plantagenbetreibers hat dieser Tee eine große Zukunft.

Ceylon Tee mit Ingwer

Änhlich wie der Zimttee wird auch dem Ingwertee eine Wirkung der besonderen Art nachgesagt. Die Ingwertee Wirkung hilft bei Erkältungen und wärmt in der kalten Jahreszeit. Der Ingwer in dieser Plantage wird ebenfalls in den eigenen Gärten angebaut. Die Ingwertee Basis ist ein schwarzerCeylon Tee.

Ceylon Flowery Cammellia Tee

Ein schwarzer Regenwald Tee mit besonderem Aroma, welches durch Zugabe verschiedener weiterer Teeblüten entsteht. Einmalig und einer der besten Tees in Sri Lanka. Deshalb wurde derCeylon Flowery Cammellia Tee auch schon auf der Messe ANUGA in Köln präsentiert und mit dem Preis für den innovativsten Tee ausgezeichnet. Insgesamt wurden übrigens drei der lokalenSorten Ceylon Tees schon auf der ANUGA ausgezeichnet: Der Ceylon Flowery Cammellia Tee, der Lapsong Souchong und der Sapphire Ooling.

Ceylon Souchong Tee

Der Ceylon Souchong Tee ist ein schwarzer Rauchtee, der eigentlich aus China kommt. Das Besondere an dieser lokalen Sri Lanka Variante: Er wird über Zimtholz geräuchert und ist dadurch viel milder als der chinesische Lapsang Tee. Auch die Queen soll diesen Tee besonders gerne trinken.

Tulsi Kräutertee

Als Kräutertee ist dieser Tee kein wirklicher Ceylon Tee. Tulsi (Ocimum Sanctum) ist eine heilige Pflanze aus Indien, die auch auf der Plantage in Sri Lanka angebaut wird. Sie gilt als besonders gesundheitsfördernd und regenerierend. Auch bei Malaria und anderen Krankheiten soll die Pflanze helfen. Ein Kräutertee mit besonderer Heilkraft.

Grüner Ceylon Blüten Tee

Grüner Tee ist der gesündeste Tee der Welt. Das liegt daran, dass er nicht fermentiert ist, einen sehr niedrigen Koffeingehalt hat und dazu Verdauungsfördernd wirkt. Auf der Hundungoda Plantage wird dieser Tee mit Sepalikablüten gemischt, die auch in der ayurvedischen Heilmedizin angewendet werden. Ein grüner Tee mit beruhigender und entspannender Wirkung.

Natürlicher Vanilletee

Ein schwarzer Ceylon Tee, der mit natürlicher Vanille gewürzt ist. Im Gegensatz zu den meisten anderen Vanilletees wird hier mit dem reinen Naturprodukt gearbeitet, nicht mit synthetischem Vanille-Aroma. Der Vanilletee soll der Tee der Bettelmönche im Himalaja sein. Vielleicht, weil er durch Gewürze wie Ingwer, Pfeffer und Zimt auch an kalten Tagen warm hält. Auch sehr beliebt bei Yoga-Fans.

Zitronengrastee

DieserCeylon Tee mit natürlichem Zitronengras soll ebenfalls Verdauungsfördernd und Arm an Koffein sein. Zitronengrastee ist gut zu jeder Tageszeit trinkbar.

Eine tolle Erfahrung

Alle Tees von der Plantage in Ceylon (Sri Lanka) selbst probieren zu dürfen war wirklich ein besonderes Erlebnis für mich. Vielleicht ein wenig überfordernd, aber definitiv bereichernd.

Wer die Chance hat selbst mal eine Teeplantage oder eine Kaffeeplantage zu besuchen (hier mein Bericht von einer Kaffeeplantage aus Costa Rica), der sollte die Chance nutzen. Was wir sonst nur aus Supermarktregalen kennen, wächst hier vor Ort in der Erde. Da schmeckt´s danach gleich noch viel besser.

Christian bei der Teeverkostung nach dem Plantagenbesuch

Christian bei der Teeverkostung nach dem Plantagenbesuch. Irgendwas zwischen purem Genuß und Überforderung

Viel Spass bei der nächsten Reise.

Christian

***
Über den Autor: Christian ist Gründer von Happy Coffee. Neben gutem Kaffee interessiert er sich für fairen Handel, Surfen und die Startup Szene.


1 Antwort

Rainer Roylands
Rainer Roylands

Dezember 10, 2017

Danke für die tolle Story. Ich war 2016 auch dort. Mein Favorit, neben dem Virgin White Tea, war ein schwarzer Tee namens Suicide Club. Schade, dass Du keinen Kaffee aus Sri Lanka führst. Dieser ist wirklich von sehr guter Qualität. Die Ceylonesen servieren ihn manchmal mit Zimt, Kardamom, Vanille und Chili. Trotzdem kommt der Kaffeegeschmack durch. Wahnsinn!

Beste Grüße
Rainer

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Puno Peru Kaffee
Peruanischer Kaffee aus Puno & Co: Kaffeevielfalt im Land der Inkas

2 Kommentare

Peru ist trotz renommierter Anbaugebiete wie Puno noch immer ein Kaffeegeheimnis für Kenner. Erfahre hier, was wir auf einer Kaffeereise gelernt haben.
Vollständigen Artikel anzeigen
Kaffee aus der Karibik
Karibik Kaffee: Spitzenbohnen mit tropischem Charakter

Karibik Kaffee aus Kuba, Jamaika, Haiti, der Dominikanischen Republik oder Puerto Rico ist etwas für Kenner. Alles dazu hier!

Vollständigen Artikel anzeigen
Papua Neuguinea
Papua Neuguinea: Arabica-Bohnen mit Potenzial für Spitzenkaffee

Papua Neuguinea ist nach Indonesien und Madagaskar der drittgrößte Inselstaat der Erde. Auf der Weltkarte liegt er östlich von Indonesien bzw. nördlich von Australien. Was viele vielleicht nicht wissen: Laut…

Vollständigen Artikel anzeigen

Kostenloser Brühguide + 10% Rabatt